Helden der Vergangenheit

Heldentat von Haderslebener Kapitän als Buch

Heldentat von Haderslebener Kapitän als Buch

Heldentat von Haderslebener Kapitän jetzt Buch

DN
Hamburg/Hadersleben
Zuletzt aktualisiert um:
Im Vorjahr beleuchtete eine Sonderausstellung in Hadersleben die Heldentat des Kapitäns. Foto: Ute Levisen

Zum 80. Mal jährt sich heuer die Irrfahrt der St. Louis und ihres Kapitäns Gustav Schröder. Sein Großneffe hat als Co-Autor ein Buch über die Heldentat des Haderslebeners geschrieben. Im Oktober wird es in Hamburg vorgestellt.

Voller Zuversicht verlassen 937 jüdische Flüchtlinge 1939 den Hamburger Hafen. Endlich Deutschland hinter sich, die Freiheit vor sich! Ein Visum für Kuba verspricht ein Leben ohne Angst. Doch Havanna verweigert die Einreise. Auch Washington lässt die St. Louis nicht in einen sicheren Hafen. Die Fahrt in die Freiheit gerät zur Odyssee auf dem Atlantik. Gustav Schröder steht als Kapitän im Mittelpunkt der dramatischen Ereignisse. Auf hoher See bewies der Kapitän aus Hadersleben Zivilcourage, die – damals wie heute – keine Selbstverständlichkeit ist.
Lesen Sie auch:
Zivilcourage auf hoher See

Jürgen Glaevecke wird das Buch über seinen Großonkel gemeinsam mit den beiden Co-Autoren in Hamburg vorstellen. Foto: Ute Levisen

Schätze aus der Seemannskiste

Fast achtzig Jahre nach dieser Irrfahrt entdeckte der Großneffe des Kapitäns, Jürgen Glaevecke aus Hamburg, die Seemannskiste des Kapitäns auf seinem Dachboden. Wertvolle Manuskripte und Fotos des Seemanns kamen dabei zutage.

Fast achtzig Jahre nach dieser Irrfahrt entdeckte der Großneffe des Kapitäns, Jürgen Glaevecke aus Hamburg, die Seemannskiste des Kapitäns auf seinem Dachboden. Foto: Ute Levisen

Sonderausstellung in der Domstadt

Die Erlebnisse Schröders waren im Vorjahr das Thema einer Sonderausstellung in Hadersleben, wo eine Gedenktafel an die Heldentat des Kapitäns erinnert.
Jetzt schildern sein Großneffe sowie die beiden Autoren Stefan Lipsky und Manfred Uhlig in ihrem Buch „Kapitän Schröder und die Irrfahrt der ST.LOUIS“ die Geschehnisse von damals.

Sonderausstellung in Hadersleben Foto: Ute Levisen

Gedenktafel für Schröder

Inmitten einer europäischen Flüchtlingskrise und erneut aufkeimendem Antisemitismus wirken die Ereignisse an Bord erschreckend aktuell. Die Geschichtsredaktion des NDR entwickelte aus dem Stoff ein Doku-Drama, das am 21. Oktober im Ersten ausgestrahlt wird. Das Buch, das bei Mittler im Maximilian Verlag, Hamburg, erscheint, sowie erste Ausschnitte aus dem Film stellen die Autoren am Donnerstag, 10. Oktober, im Internationalen Maritimen Museum Hamburg vor.

Im Beisein der Botschafter von Israel und Deutschland wurde in Hadersleben eine Gedenktafel enthüllt. Foto: Ute Levisen

„Kapitän Schröder und die Irrfahrt der ST.LOUIS“

Das Buch „Kapitän Schröder und die Irrfahrt der ST.LOUIS“ ist ab Mitte Oktober im Buchhandel zum Preis von 19,95 Euro erhältlich. Es umfasst 160 Seiten sowie 110 bislang unveröffentlichte Fotos und Auszüge aus dem Original-Manuskript.

Zu den Autoren:

STEFAN LIPSKY, geboren 1947 in Hamburg, ist Journalist. Interessengebiete: Maritime und maritim-historische Themen. MANFRED UHLIG, geboren 1958 in Hamburg, ist Autor und Filmemacher von bekannten Dokumentationen. Interessengebiete: Menschen in allen ihren Höhen und Tiefen. JÜRGEN GLAEVECKE, geboren 1952 in Hamburg, ist Kaufmann. Er bewahrt den Nachlass seines Großonkels, Kapitän Gustav Schröder. Interessengebiete: Reisen, Fotografieren, Recherchen der „St. Louis“ Geschichte, Erhaltung des Familienerbes.

Mehr lesen