Schulausflug

Gutes Gemeinschaftsgefühl im Ruderboot

Gutes Gemeinschaftsgefühl im Ruderboot

Gutes Gemeinschaftsgefühl im Ruderboot

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Fahrt im Ruderboot kann eine ganz schön wackelige Angelegenheit sein, deshalb machte Rudertrainer Marc-Oliver Klages mit den Kindern einige Gleichgewichtsübungen auf dem Wasser. Foto: Annika Zepke

Eine Seefahrt, die ist lustig – und wenn man selbst an den Rudern sitzt auch ganz schön anstrengend, wie die Viertklässlerinnen und Viertklässler der Deutschen Schule Hadersleben bei ihrem Ausflug in den Ruderverein am Dienstag feststellen konnten.

Dass Schule Spaß machen kann, haben die Schülerinnen und Schüler der Deutschen Schule Hadersleben (DSH) schon mehrfach unter Beweis gestellt. Auch bei ihrem jüngsten Ausflug war für die Viertklässlerinnen und Viertklässler der Spaß vorprogrammiert, denn die Mädchen und Jungen statteten am Dienstagvormittag dem Deutschen Ruderverein Hadersleben einen Besuch ab.

Aller Anfang ist schwer

Bootswart Kenneth Drexel und Rudertrainer Marc-Oliver Klages hatten für die Kinder viele sportliche Aktivitäten vorbereitet, und natürlich durften auch eine kleine Rudereinheit auf dem Damm bei dem Besuch im Ruderverein nicht fehlen.

Bootswart Kenneth Drexel erklärte den Kindern, wie auf einem Ergometer gerudert wird. Foto: Annika Zepke

In Vierergruppen nahm Rudertrainer Marc-Oliver Klages, im Verein von allen „Mok“ genannt, die Schülerinnen und Schüler mit aufs Wasser. Für viele war es die allererste Ruderpartie und die Fülle an neuen Informationen dementsprechend groß. „Am Anfang sind es natürlich sehr viele Informationen, die da auf einen einprasseln“, erklärt Klages. Auch das Anlegen und Aussteigen ist beim ersten Mal gar nicht so leicht, wie die Viertklässlerinnen und Viertklässler feststellen mussten.

Trainieren wie die Großen

Doch auch wer nicht gerade im Ruderboot auf dem Wasser unterwegs war, kam im Trainingsraum des Vereins auf seine Kosten: Fische fangen auf dem Ergometer, eine Runde auf dem Laufband, oder Kraftübungen auf der Matte, wer wollte konnte sich an den Geräten richtig auspowern.

In Vierergruppen ging es für die Viertklässlerinnen und Viertklässler zusammen mit Rudertrainer Marc-Oliver Klages aufs Wasser. Foto: Annika Zepke

„Die Kinder wollen natürlich gerne rein und die Technik ausprobieren“, sagt Kenneth Drexel, der schon oft Schulklassen der DSH im Ruderverein empfangen hat. „In der Regel versuchen wir es zu arrangieren, dass jede Klasse einmal im Jahr bei uns vorbeischaut.“

Schulkinder für den Rudersport begeistern

Auf diese Weise haben bereits einige Schülerinnen und Schüler ihre Liebe zum Rudersport entdeckt, weiß Klassenlehrerin Sandra Bamberg Olesen zu berichten. Zwei ihrer Schülerinnen sind sogar schon Mitglied im Verein: Immer dienstags gehen Helene Abrahamsen und Margrethe Richard beim DRH zum Kindertraining.

Während es für Josephine und Lina die erste Fahrt in einem Ruderboot war, ist Margrethe schon ein „alter Haase“ auf dem Wasser. Sie trainiert einmal pro Woche im deutschen Ruderverein in Hadersleben. Foto: Annika Zepke

„Normalerweise bieten wir an zwei Tagen in der Woche Training für die Kids an, aber im Moment fehlt uns ein Trainer“, meint Kenneth Drexel, „deshalb findet es derzeit nur einmal pro Woche statt.“ Im Verein können die Kinder sowohl freizeitmäßig rudern als auch an Regatten teilnehmen. „Wir dürfen sogar bei Jugend trainiert für Olympia mitmachen. Allerdings ist es schon eine ganze Weile her, dass wir dafür eine Mannschaft zusammenbekommen haben“, sagt Drexel lachend.

„Ein tolles Erlebnis“

Doch auch wenn vielleicht nicht alle Schülerinnen und Schüler an der Sportart hängen bleiben, lohnt sich der jährliche Ausflug in den Ruderverein, findet Klassenlehrerin Sandra Bamberg Olesen: „Das ist ein tolles Erlebnis. Wenn man zusammen im Boot sitzt, entsteht ein gutes Gemeinschaftsgefühl.“

Mehr lesen