Geburtstag

Gert Kragh: Ein Leben in der deutschen Minderheit

Gert Kragh: Ein Leben in der deutschen Minderheit

Gert Kragh: Ein Leben in der deutschen Minderheit

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Süderwilstrup/Sønder Vilstrup
Zuletzt aktualisiert um:
Gert Kragh in seinem schmucken Garten Foto: Karin Riggelsen

Der knapp 80-jährige Süderwilstruper blickt auf ein Leben zurück, in dem der Gemeinschaftsgedanke eine herausragende Rolle spielte. Der vierfache Vater war in vielfältiger Weise aktiv im Ehrenamt für die deutsche Minderheit.

Gert Kragh hätte am Donnerstag, 4. Juni, Grund zum Feiern: Er wird 80 Jahre alt. In Zeiten von Corona haben der Jubilar und seine Ehefrau Elli Kragh die Festlichkeiten verschieben müssen. Deswegen wird der Ehrentag etappenweise gefeiert, und seinen Geburtstag wird er mit seiner engsten Familie verbringen.

„Langsiig“ ist der Lebensmittelpunkt

Gert und Elli Kragh wohnen auf dem Hof „Langsiig“ am Boskovvej. Gert Kragh ist zusammen mit seinen vier Geschwistern auf dem Familienhof aufgewachsen, wo er zunächst von einem Wanderlehrer unterrichtet wurde. Später setzte Kragh seinen Schulgang an der damaligen deutschen Schule in Süderwilstrup und der Friedrichsschule in Hadersleben/Haderslev fort. Von der 5. bis zur 9. Klasse besuchte er „Haderslev Realskole“.

Der Jubilar ist der zweitälteste Sohn von Marie und Oluf Kragh. Dass er seinem Vater in die beruflichen Fußstapfen folgen würde, stand früh fest: „Ich habe mich immer für die Landwirtschaft interessiert“, erzählt der knapp 80-Jährige, als wir ihn am Dienstag auf dem idyllischen Resthof besuchen.

Den theoretischen Teil seiner landwirtschaftlichen Ausbildung durchlief der Süderwilstruper in Tingleff/Tinglev. Kragh arbeitete unter anderem auf den Höfen „Aastruphof“ bei Hadersleben und „Fauerby” bei Lügumkloster/Løgumkloster, bevor er den Familienbetrieb vor 48 Jahren übernahm. Davor hatte Kragh unter anderem seinen Wehrdienst abgeleistet an der Kaserne in Hadersleben. Gert Kragh belegte auch Kurse an einer Hochschule auf Fünen, und im Winter 1967 machte er einen Lehrgang an der Heimvolkshochschule in Leck/Nordfriesland.

Gert Kragh wird 80 am 4. Juni. Obwohl er vor zehn Jahren an Parkinson erkrankte, ist er noch voller Elan und versorgt seine Schafe und die Hühner. Seine Bienenzucht musste er vor einigen Jahren aufgeben. Foto: Karin Riggelsen

Landwirt und Lohnunternehmer

In den Anfangsjahren führte er den Betrieb auf herkömmliche Art. Später baute er ein Lohnunternehmen auf. „Ich habe mich auf die Gebiete Pflügen, Ernte und Ammoniak spezialisiert und hatte zeitweise zwei Mähdrescher“, erinnert sich der Rentner. Neben der saisonbedingten Arbeit war Kragh unter anderem als Paketzusteller bei der Post in Hadersleben tätig. Das Lohnunternehmen habe er 2001 aufgegeben, erinnert sich der Jubilar.

BDN-Bezirksvorsitzender und Kirchenältester

Für Gert Kragh spielte die deutsche Minderheit immer eine herausragende Rolle. Kragh war viele Jahre Vorsitzender des Haderslebener Bezirks des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN). Er war Vorsitzender des ehemaligen Schulvereins in Süderwilstrup und aktives Mitglied des deutschen Rudervereins in Hadersleben (DRH).

Besonders am Herzen gelegen war dem Jubilar das Ehrenamt für die Nordschleswigsche Gemeinde (NG). Im Pfarrbezirk Süderwilstrup wirkte er 36 Jahre als Kirchenvertreter, Kirchenältester und Mitglied des Bauausschusses. In seinem Ehrenamt fühlte Kragh sich vor allem für die Arbeit im nordöstlichen Bereich des Pfarrbezirks, der die beiden Gemeinden in Wilstrup und Oxenwatt in der Kommune Hadersleben zugeordnet sind, verantwortlich.

Kragh war 36 Jahre ehrenamtlich tätig für die Nordschleswigsche Gemeinde. Foto: Karin Riggelsen

Chor und kirchliche Veranstaltungen geben Ablenkung

Gert Kragh gab vor anderthalb Jahren sein letztes Ehrenamt ab. Aufgrund seiner Krankheit, Gert Kragh erkrankte kurz nach seinem 70. Geburtstag an Parkinson, legte er sein Ehrenamt in Diensten der Kirche in neue Hände. Pastor Martin Witte und die Gemeinde freuen sich jedoch darüber, dass Kragh seinen Platz im Wilstruper Chor behalten hat und ständiger Teilnehmer der Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen in Wilstrup ist.

Eine große Familie

Elli und Gert Kragh heirateten 1983. Elli Kragh arbeitet bei der Organisation KFUM (Christlicher Verein junger Menschen) in Hadersleben. Ihr Ehemann ist trotz der Erkrankung noch sehr aktiv, und in seinen „Zuständigkeitsbereich“ fallen die Pflege des Gartens und die Haltung der Hühner und Schafe.

„Die Ländereien sind verpachtet. Christian, unser jüngster Sohn, der Forstingenieurwesen studiert, peilt die Übernahme von ,Langsiig‘ an . Dann können Elli und ich uns vielleicht auf Sicht ein kleines Haus im Umfeld von Süderwilstrup zulegen“, schmunzelt Kragh. Zur Familie zählen außerdem Inge-Lise, die Architektin ist und in Kopenhagen lebt, Oluf – er ist gelernter Zimmerer und lebt in Hadersleben – und die gelernte Holzbildhauerin Anne-Sissel, die in Angeln wohnt. Das Ehepaar Kragh hat auch vier Enkelkinder.

Der Jubilar freut sich auf seinen Ehrentag, denn dann kommen Kinder, Schwiegerkinder und Enkel nach Hause. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Märchenstunden (Märchen -- Kunden)“