Masterplan

Forum Woyens mit Zukunftsvision für die Halle

Forum Woyens mit Zukunftsvision für die Halle

Forum Woyens mit Zukunftsvision für die Halle

Ute Levisen
Ute Levisen Lokalredakteurin
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Woyenser Hallen Foto: Ute Levisen

Die Visionen zur Umgestaltung reichen bis ins Jahr 2047. Das erste Etappenziel ist ein Aktivitätsbassin für die ganze Kommune.

Der Verein „Forum Vojens“ hat einen Masterplan für den Bereich um die Woyenser Halle. Bis ins Jahr 2047 reichen die Visionen, wie der Hallenbereich zeitgemäß umgestaltet werden kann. Ein erstes – und vor allem zeitnahes Etappenziel der Woyenser ist die Anlage eines Aktivitätsbassins unter dem Dach der Woyenser Halle. Forum Vojens hat einen Kostenvoranschlag in Auftrag gegeben: Danach belaufen sich die Kosten – je nach Modellwahl – auf 15 bis 20 Millionen Kronen.

Karl Posselt, Vereinsvorsitzender, hofft, dass die Pläne bei den Politikern auf ein offenes Ohr stoßen werden:
„Im Haushalt sind im kommenden Jahr 0,5 Mio. Kronen für Schwimmeinrichtungen in der Kommune abgesetzt – im Jahre 2022 sogar 30 Millionen Kronen“, so Posselt. Zunächst müsse man allerdings herausfinden, was man wolle, bevor man Geld für konkrete Investitionen absetze. „Forum Vojens“ sei mit einem konkreten Anliegen, basierend auf einem seriösen Kostenvoranschlag, dabei:

„Wir Woyenser möchten nur ungern in Vergessenheit geraten!“ Momentan gehe es in der öffentlichen Diskussion vor allem um die Standortfrage für eine neue Schwimmhalle in Hadersleben: Soll sie am Hafen entstehen oder am Sportzentrum? In Hadersleben ruhe das Augenmerk auf dem Wettbewerbsschwimmen – in Woyens auf dem gesundheitlichen Aspekt eines Aktivitätsbassins für Jung und Alt, das Bürgern der gesamten Kommune zugutekäme, argumentiert Forum Vojens. Ein Projekt, mit dessen Umsetzung Posselt noch vor Jahresfrist rechnet, ist eine Beleuchtungsanlage unter dem Viadukt; die Genehmigungen sind beantragt worden, doch die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam.

Am Donnerstag, 16.30 Uhr, weiht der Verein das neueste Kunstwerk der alten Bahnhofsstadt ein: Der Künstler Rasmus Bjørn hat die Mauer an der Danmarksgade 8 umgestaltet.

Mehr lesen