Haderslebener Kunstverein

Fördermittel rücken Exponate ins rechte Licht

Fördermittel rücken Exponate ins rechte Licht

Fördermittel rücken Exponate ins rechte Licht

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Hans Vilhelm Bang, Vorsitzender des Haderslebener Kunstvereins. Foto: Karin Friedrichsen

Dank der Zuwendungen der Tele- und Energiegesellschaft und kommunaler Mittel, konnten die Kunstfreunde die Kunstlichtbeleuchtung im Alten Hafenamt modernisieren. Die Beleuchtung erstrahlt erstmals bei der Vernissage am 18. Januar.

Mit einer Spende in Höhe von 91.875 Kronen ist die SE Vækstpulje ein großer Sponsor der neuen Kunstbeleuchtung im Alten Hafenamt (dänisch: Det gamle Havnekontor) geworden. Mithilfe der Mittel aus der Kasse der Tele- und Energiegesellschaft „Norlys a.m.b.a“ (ehemals SE a.m.b.a.) konnte der Haderslebener Kunstverein (Haderslev Kunstverein) knapp zwei Drittel der Ausgaben in Gesamthöhe von 150.000 Kronen finanzieren. Den Restbetrag genehmigte der kommunale Ausschuss für Plan und Umwelt, erläutert Kunstvereinsvorsitzender Hans Vilhelm Bang.

Professionelle Anlage mit guter und energieeffizienter Lichtqualität

Der 1925 gegründete Kunstverein bezog das kommunale Anwesen vor rund zehn Jahren. Es ist der bekannte Architekt Peder Gram, der das als erhaltungswürdig eingestufte Haus und das benachbarte ehemalige Waaghaus (dänisch: Vejerbod), zeichnete. „Das Alte Hafenamt ist 1924 gebaut worden. Das Nebengebäude entstand einige Jahre später“, erzählt Bang.

Zur optimalen Inszenierung von Exponaten haben die Kunstfreunde in eine professionelle Anlage mit guter und energieeffizienter Lichtqualität investiert, erzählt Hans Vilhelm Bang.

Die Anlage ist in den drei Ausstellungsräumen montiert worden. „Die Ausstellungsstücke können fortan ins rechte Licht gerückt werden und die Kunstlichtbeleuchtung ist leicht zu handhaben", hebt Bang, die Vorzüge der neuen Anlage hervor.

Das ehemalige Hafenamt am Jungfernstieg in Hadersleben Foto: Karin Friedrichsen

Neue Dachkonstruktion auf der Wunschliste

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir nun mit speziellen Leuchten unsere Ausstellungen präsentieren können“, so der Vereinsvorsitzende. Nachdem die Kommune Hadersleben im vergangenen Jahr die Fassade des Hauses renoviert hatte, sind die Kunstfreunde einen großen Schritt vorangekommen in puncto zeitgemäßem Standort.

Den großen Ausstellungsraum möchten die Kunstfreunde heller gestalten. Ihnen schwebt eine Verglasung der umgebauten Dachkonstruktion vor: „Die Modernisierung würde etwa 250.000 Kronen kosten. Das ist mein großer Traum und ich wünsche mir, dass das angedachte Projekt sich auf längere Sicht verwirklichen lässt“, sagt der Vereinsvorsitzende.

Keramik und Grafik erstrahlt

Bei der Vernissage am Sonnabend, 18. Januar, ab 14 Uhr, wird die Beleuchtung erstmals eingeschaltet. Die Ausstellung wird mit Werken von Keramikerin Katrine Nyholm, Silkeborg, und Kunstmaler Jon Erik Nyholm, Kopenhagen bestückt.

„Ler og Maleri“, so der Titel der Ausstellung, die bis zum 16. Februar im Kunsthaus am Hafen zu sehen ist.

Katrine Nyholm arbeitet sowohl mit farbenfrohen glasierten Keramikarbeiten als auch mit roh gebrannten Elementen in einer bestimmten Tonsorte. Die Gemälde des Grafikers und Malers Jon Erik Nyholm werden in einer außergewöhnlichen Aufhängung präsentiert.

Die Ausstellung ist wochenends und mittwochs von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Künstler aus drei Ländern bestücken 2020-Ausstellung

Zum 100. Jahrestag der Grenzziehung 1920 stellen Mitglieder der Künstlergruppe „Riimfaxe“ Werke aus ihrer Ausstellung „Venskab-en artistbook“ aus.

Die mitwirkenden Künstler sind Anne Bjørn, Ann-Kerstina Nielsen, Jens Christian Jensen, Lars Waldemar, Matthias Oppermann, Monika Linnert, Lotte Agger, Ole Akhøj, Steen Rasmussen und Tine Hind. Die Aussteller kommen aus Dänemark, Deutschland und Schweden, so Hans Vilhelm Bang.

Die Vernissage dieser Ausstellung findet am Sonnabend, 28. März, statt.

Mehr lesen

Leserbrief

Mogens Rerup
„Høringen foregår på et ulovligt grundlag“

Leserbrief

Bent Iversen
„Ugler i mosen“