Portrait

Extremsommer weckt Erinnerungen

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Jens Steffensen hält Garten und Haus in Schuss: „Man sollte so lange wie möglich beweglich bleiben.“ Foto: Karin Riggelsen

... an Hitze, Dürre und harte Wintermonate Anfang der 40er Jahre, als Jens Steffensen auf dem väterlichen Hof bei Ølgod heranwuchs.

Jens Steffensen ist im ehemaligen Amtsrat und im Kommunalrat in Hadersleben aktiv gewesen. Er war auch Mitglied des Folketings. Der Haderslebener, der am Sonntag seinen 89. Geburtstag feierte, fand seinen Rückhalt in der Inneren Mission, und als Politiker vertrat er die Interessen der Christdemokraten (ehemals Kristeligt Folkeparti).

Obwohl Steffensen seine politische Karriere vor rund 13 Jahren an den Nagel hängte, verfolgt er mit großem Interesse das Geschehen auf der politischen Bühne sowie aktuelle Ereignisse. Die Hitze und Dürre der vergangenen Monate wecken bei Steffensen Erinnerungen an seine Jugend und an die Zeit, als er noch in der Landwirtschaft arbeitete. Jens Steffensen ist mit seinen vier Schwestern auf einem Hof bei Ølgod aufgewachsen. Im Konfirmationsalter arbeitete er als Knecht auf seinem väterlichen Erbhof.

Extreme Dürre Anfang der 40er Jahre

„Vom Frühjahr, als das Korn gesät wurde, bis zur Ernte gab es kaum Regen. Die Dürre war in einem Sommer Anfang der 40er Jahre extrem. Mein Vater sagte damals, dass wir unseren Viehbestand reduzieren müssten, um über den Winter zu kommen. Nach der Dürre in diesem Sommer hört man auch von Landwirten, die sich gezwungen sehen, ihren Tierbestand zu reduzieren“, sagt Steffensen. Die Kriegsjahre hätten, so der Haderslebener, nicht nur Hitzewellen mit sich gebracht. Steffensen erinnert sich an kalte Wintermonate und sagt, dass man nicht wissen könne, ob sich dieses Muster wiederholt.

„Damals war unsere Schule 14 Tage oder gar vier Wochen geschlossen. Das Brennholz war knapp, und wegen der Kälte konnte der Unterricht nicht stattfinden“, erinnert sich der 89-Jährige.

Er selbst habe einige Jahre später die Landwirtschaft aufgegeben und sei Lehrer geworden. Eine Berufswahl, die er nie bereut habe. Er behält nach wie vor die Entwicklung im Bereich des Agrarsektors im Blick und vermutet, dass im Kielwasser der Dürre politische Hilfsmaßnahmen aktuell werden könnten.

Der rüstige Senior lebt seit dem Tod seiner Frau Tove allein in einer großen Villa im südlichen Teil der Stadt. Jens Steffensen verlor seine Frau 2016 nach vierjähriger Krankheit. Tove Steffensen erlangte nach einem Blutgerinnsel nie wieder ihre Bewegungsfähigkeit zurück. Sie wurde zu Hause betreut. Jens Steffensen hat nur Gutes zu sagen über die Pflege, die ihr rund um die Uhr zuteil wurde. „Ich vermisse sie sehr. Aber ich habe meine drei Kinder und meine Geschwister“, tröstet sich der Senior. Steffensen ist dankbar, dass er gut beieinander ist. Er fährt fast jedes Wochenende zu den Geschwistern nach Ølgod oder besucht seine Söhne, die beide in Sunds wohnen. Seine Tochter lebt mit ihrem Mann in Karslunde.

Jens Steffensen: ein Mann mit vielen Facetten

Jens Steffensen wurde 1929 auf einem Hof bei Ølgod geboren. Statt in die beruflichen Fußstapfen seiner Vorväter zu treten, ging er 1950 nach Hasle, um auf Lehramt zu studieren. An der Hochschule lernte er seine spätere Frau kennen. Tove und Jens Steffensen schlossen 1955 ihr Lehrerstudium ab. Das Paar wurde im gleichen Jahr in Bastrup angestellt. Über Sommerstedt kam das Paar nach Rinkenis. Von 1963 bis 1981 leiteten sie die christliche Einrichtung „Sommersted Ungdomsskole“. „Kristeligt Folkeparti“ (Christdemokraten) wurde 1970 gegründet. Steffensen engagiert sich seit Anbeginn in der Parteiarbeit. Seine politische Karriere nahm 1974 Schwung auf, als er in den nordschleswigschen Amtsrat gewählt wurde. Er war Mitglied des Folketings von 1979 bis 1988 und er hatte Sitz im Kontaktausschuss für die deutsche Volksgruppe bei Regierung und Parlament. Der Christdemokrat bestritt auch nach der Zeit im Folketing viele Ämter “. Dem Stadtrat in Hadersleben gehörte er von 2002 bis 2005 an. Christdemokraten und Schleswigsche Partei (SP) waren bereits damals Wahlbündnispartner. Steffensen wurde 1995 zum Ritter des Dannebrogordens geschlagen. Die Steffensens begingen im Sommer 2015 ihren 60. Hochzeitstag zusammen mit den Kindern Hans Kristian, Henrik und Birgitte. Zur Familie zählen auch drei Enkelkinder und ein Urenkel.

Mehr lesen