Nachruf

Eva Visconti in memoriam

Eva Visconti in memoriam

Eva Visconti in memoriam

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Eva Visconti 2015 bei einem Familienfest Foto: Kim Fuglsang

Eva Visconti ist gestorben. Die Verstorbene entstammte vonseiten ihrer Mutter der Brauerei-Familie Fuglsang.

Eva Visconti, „Plejecenter Kong Frederik IX“, ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Eva Visconti verlegte vor einigen Jahren aus gesundheitlichen Gründen ihren Wohnsitz von ihrem Eigenheim an der Ripener Landstraße in das Seniorenzentrum.

Die Trauerfeier findet am Dienstag, 3. März, ab 12 Uhr von der St. Severin Kirche zu Alt Hadersleben aus statt. Eva Visconti wird neben ihren Eltern und Großeltern im Familiengrab auf dem Friedhof Damager zur letzten Ruhe gebettet.

Von Deutschland über Österreich nach Brasilien

Sigurd und Iver Fuglsang, die beiden Altdirektoren des Familienunternehmens Fuglsang, erinnern an ihre Kusine, die in jungen Jahren mit ihren Eltern etwa 15 Jahre in Brasilien lebte, wo Eva Viscontis Vater, Guido Visconti, in der Stahlindustrie arbeitete. Als der Ingenieur in den Ruhestand ging, entschlossen sich die Viscontis, ihr Otium in Hadersleben zu verleben. Eva Viscontis Mutter, Ilse Fuglsang-Visconti, erblickte in der Domstadt als Tochter von Sophus Fuglsang senior das Licht der Welt.

Ilse Fuglsang-Visconti studierte Musik in Württemberg und sie heiratete den aus Österrreich stammenden Diplomingenieur Guido Visconti, mit dem sie zunächst in Rise an der Elbe, dann in Gelsenkirchen und Ende des Zweiten Weltkrieges in Ternitz bei Wien lebte. Eva Visconti wurde im August 1928 geboren, und sie folgte ihren Eltern, als diese Ende der 40er Jahre nach Brasilien übersiedelten.

Im Labor der Brauerei tätig

Eva Visconti gründete keine eigene Familie. Sie pflegte ihre Eltern bis zu deren Tod und war, wie Sigurd Fuglsang berichtet, viele Jahre im Labor des Familienunternehmens Fuglsang tätig. Eva Visconti arbeitete auch, so Sigurd Fuglsang, an der Botschaft Brasiliens in Kopenhagen.

Vielseitig interessiert

„Unsere Kusine hatte viele Kontakte zu vielen Leuten“, erinnert sich Sigurd Fuglsang. Eva Visconti war sehr mit der Natur verbunden und sie interessierte sich für Musik und Kunst und nahm gerne an kulturellen Veranstaltungen der deutschen Minderheit teil und besuchte, solange es ihre Gesundheit zuließ, unter anderem auch die Veranstaltungen des Haderslebener Frauenvereins.

Eva Visconti ist am 26. Februar still entschlafen. Die Beerdigung findet am Dienstag, 3. März, ab 12 Uhr von der St. Severin Kirche zu Alt Hadersleben aus statt. Foto: Kim Fuglsang
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Mutiges Museum“