Corona-Virus

Erster kommunaler Mitarbeiter infiziert

Erster kommunaler Mitarbeiter infiziert

Erster kommunaler Mitarbeiter infiziert

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
In der Kommune Hadersleben hat sich ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. (Archivfoto) Foto: Ute Levisen

Ein Mitarbeiter der Kommune Hadersleben ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Pikante: Nur wenige Stunden vor dem Erhalt des Testergebnises hat er mit seinen Kollegen an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen.

Wie am Dienstagabend bekannt wurde, ist in Hadersleben ein Mitarbeiter der kommunalen Grünanlagenabteilung „Vej og Park“ positiv auf das Coronavirus getestet worden.

„Der Mitarbeiter und seine Frau haben sich ohne Anfangsverdacht auf Corona testen lassen“, berichtet Rune Larsson, Direktor der Abteilung für Technik und Umwelt in der Kommune Hadersleben. „Da die beiden keinerlei Symptome hatten und auch kein Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus bestanden hat, haben die beiden ihre Arbeit wie gewohnt fortgesetzt“, so Larsson weiter.

Daher habe der Mitarbeiter am Dienstag wie geplant mit seinen Kollegen an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen. Erst am späten Nachmittag, als er von der Arbeit nach Hause kam, habe er von dem positiven Testergebnis erfahren, berichtet Rune Larsson.

Präventionsmaßnahmen

„Wir haben daraufhin die anderen Kursteilnehmer verständigt, auch um sicherzugehen, dass die Abstands- und Hygienevorschriften die gesamte Zeit über eingehalten worden sind“, berichtet Larsson weiter. „Leider waren sich die Mitarbeiter in dieser Frage nicht sicher. Daher müssen wir aus Sicherheitsgründen alle Kursteilnehmer und engsten Kollegen des Mitarbeiters in Quarantäne schicken.“

Insgesamt 18 Mitarbeiter haben an dem Kurs teilgenommen. Sie alle müssen sich in vier Tagen auf das Virus testen lassen. „Wenn die Tests negativ ausfallen, können sie ihre Arbeit wieder aufnehmen“, so Rune Larsson.

Larsson: Erste-Hilfe-Kurs war notwendig

Angesprochen auf die relativ hohe Teilnehmerzahl in Zeiten von steigenden Infektionsraten meinte Larsson: „Sofern die Abstands- und Hygieneregeln konsequent eingehalten werden, ist eine Teilnehmerzahl wie diese kein Problem. Es ist wichtig, dass wir das öffentliche Leben am Laufen halten.“

Darüber hinaus betonte er, dass der Erste-Hilfe-Kurs für die Abteilung unumgänglich gewesen sei: „Unsere Mitarbeiter arbeiten mit großen Maschinen und sind draußen bei der Arbeit oftmals auf sich gestellt. Da ist es notwendig, dass sie Schulungen in Erster Hilfe bekommen.“

Kurs beibehalten

Auswirkungen auf die allgemeinen Corona-Richtlinien der Kommune werde der Fall vorerst nicht haben, versicherte Rolf Dalsgaard Johansen, Direktor der Abteilung für Gesundheit in der Kommune Hadersleben, dem „Nordschleswiger“: „Wir haben in Hadersleben verhältnismäßig wenige Corona-Fälle und sind bisher nicht als rote Zone eingestuft worden. Daher werden wir an den bestehenden Maßnahmen festhalten.“

Mehr lesen