Kunstprojekt

„The Ducks’ Army“: Bunte Enten im Kunstunterricht

„The Ducks’ Army“: Bunte Enten im Kunstunterricht

„The Ducks’ Army“: Bunte Enten im Kunstunterricht

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Magnus Jørgensen (l.) und Ludwig Hermansen haben Spaß daran, ihre Lockente zu bemalen. Kunstlehrerin Annett Nikolaus passt auf, dass nicht zu viel gekleckert wird. Foto: Annika Zepke

Gerade erst hat das Schuljahr begonnen, schon bemalen die Drittklässler der Deutschen Schule Hadersleben (DSH) Enten – genauer gesagt Lockenten. Sie beteiligen sich damit an dem Kunstprojekt „Ducks’ Army“, das Lasse Petersen ins Leben gerufen hat.

Konzentriert sitzen die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Deutschen Schule Hadersleben im Kunstraum über ihre Lockenten gebeugt. Ihre Mission: Den täuschend echt aussehenden Plastiktieren ein neues Aussehen zu verpassen. Dabei sind ihrer Fantasie nur wenig Grenzen gesetzt. Die einzige Vorgabe: Die Enten sollen mit einer einfarbigen Grundierung versehen und anschließend mit einem Muster verziert werden.

Streifen hoch im Kurs

Am Freitagmorgen arbeiteten die Schützlinge von Kunstlehrerin Annett Nikolaus noch an Schritt eins. Der neunjährige Magnus Jørgensen hat sich beim Bemalen seiner Ente für ein knalliges Gelb entschieden. „Dann kann ich die Ente hinterher mit einem roten Muster verzieren“, erklärt er.

Die Drittklässlerin Agnes Gad hat Spaß an dem Enten-Projekt. Foto: Annika Zepke

Auch seine Klassenkameraden haben sich Gedanken gemacht, wie ihre Lockenten später aussehen sollen. Der klare Favorit unter den Schülern ist ein Streifenmuster. Ethan Pelee Declan weiß auch, warum: „Streifen sehen einfach cool aus.“

Schwimmendes Kunstprojekt

Mit ihren bunten Enten beteiligen sich die Kinder an einem Kunstprojekt, das Lasse Petersen ins Leben gerufen hat. 160 Lockenten sollen mit der tatkräftigen Unterstützung der Drittklässler aus fünf verschiedenen Schulen der Kommune Hadersleben, darunter auch die deutsche Schule, in neuem Glanz erstrahlen, und sich anschließend zu einer bunten Entenschar zusammenschließen. Unterstützt wird Petersen bei seinem Projekt von den beiden Künstlern Felix Pedersen und Bruno Kjær.

Damit die Farbe trocknen kann, bettet Ethan Pelee Declan die Lockenten auf Zeitungspapier. Foto: Annika Zepke

Am 4. September soll die Entenschar im Rahmen der Festwoche von „Trekantområdet“ im Hafenbecken am Streetdome ins Wasser gelassen werden. Im Laufe des Herbstes werden sich die Enten dann in verschiedenen Formationen auf Wanderschaft durch die Gewässer der Kommune begeben. Betrachter der Entenformationen dürfen sich dann die Fragen stellen: Was ist „The Ducks’ Army“, und was will das Entenheer?

Begeisterte Kunstlehrerin

Kunstlehrerin Annett Nikolaus musste nicht lange überlegen, als Petersen mit der Projektidee auf sie zukam und fragte, ob ihre Schüler sich am Projekt beteiligen wollen: „Als Lasse mir erzählt hat, dass diese bunten Enten sich in verschiedenen Gewässern formieren, war ich sofort begeistert. Ich bin für sowas zu haben.“

Bevor die Lockenten in der nächsten Unterrichtsstunde mit individuellen Mustern versehen werden können, müssen sie trocknen. Foto: Annika Zepke

Anfangs sei sie allerdings skeptisch gewesen, ob ihre Schüler für das Projekt nicht zu jung sind. Doch wie sich herausstellte, war ihre Sorge unbegründet: „Sie haben das bisher richtig gut gemacht.“

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Voneinander lernen“