Grenzland

Buch über den „Camino Haderslebener Ness“ in drei Sprachen

Buch über den „Camino Haderslebener Ness“ in drei Sprachen

Buch über den „Camino Haderslebener Ness“ in drei Sprachen

Ösby/Øsby
Zuletzt aktualisiert um:
Peder Kristiansen Foto: Ute Levisen

Die erste Auflage des Buches über den Camino Haderslebener Ness ging, salopp ausgedrückt, weg wie warme Semmeln. Nun ist eine Neuauflage in drei Sprachen geplant – und noch vieles mehr. Es mangelt indes an 50.000 Kronen, um das Projekt druckreif zu machen.

Die Camino-Fäden laufen bei Peder Kristiansen zusammen. Der Gemeindepastor von Ösby und Aarö hegt für das große Jubiläumsjahr 2020 ehrgeizige Pläne. Zum einen hofft er, dass die von ihm kreierte Fahne für das deutsch-dänische Grenzland, die Sønderjylland-Schleswig-Fahne, das Ereignis aus luftiger Höhe begleitet – zum anderen soll das Buch „Pilgrim på Camino Haderslev Næs“ in einer überarbeiteten Auflage erscheinen. Und zwar in drei Sprachen: Englisch, Dänisch und Deutsch.

Eine Neuauflage des Camino-Bestsellers ist geplant. Der Preis von 50 Kronen je Exemplar bleibt derselbe. Foto: Ute Levisen

„Es ist ein grenzüberschreitendes Projekt und auch für ein internationales Publikum interessant“, sagt Peder Kristiansen und verweist auf die vielen Touristen, die alle Jahre wieder nach Nordschleswig strömen, um hier auf Augenhöhe zu kommen: Mit sich. Mit Gott. Mit dem Nächsten. Oder mit allen dreien.

Das Camino-Buch ist zugleich das letzte Werk der verstorbenen Autorin Jette Dahl gewesen. Foto: Ute Levisen

Das Büchlein im Hosentaschenformat soll darüber hinaus um ein Kapitel über die neun Kirchen auf der Camino-Route ergänzt werden. Das Werk erschien 2017, und es war zugleich das letzte Buch der Autorin und viel zu früh verstorbenen Pilgrim-Pastorin Jette Dahl.

Zusammenarbeit mit dem deutschen Teil der Domgemeinde

Für die deutsche Übersetzung zeichnen Piet Schwarzenberger, Repräsentant des deutschen Teils der Haderslebener Domgemeinde, und seine Frau verantwortlich, erläutert Kristiansen, und auch für die Übersetzung ins Englische habe man einen Muttersprachler gewinnen können.
Jetzt fehlt nur noch ein Fünfer im Lotto oder Goodwill seitens potenzieller Sponsoren. Der Druck des Buches in jeweils drei Sprachen und in einer Auflage von jeweils 2.000 Exemplaren kostet insgesamt 60.000 Kronen – für 10.000 Kronen haben die Initiatoren bereits eine Zusage erhalten.

Camino-Inspiration

„Wir halten die Kosten so niedrig wie möglich. Das Layout für das Buch erarbeiten Ehrenamtler”, so Kristiansen. ”Und der Erlös aus dem Buchverkauf kommt dem Camino-Projekt zugute.“
Kristiansen hofft, dass es gelingen wird, Sponsoren für den Druck zu finden und hegt keinen Zweifel, dass eine Neuauflage des Grenzland-Pilgrim-Buches auf eine große Nachfrage stoßen wird – zumal der Großteil der ersten Auflage in dänischer Sprache binnen eines Jahres reißenden Absatz fand.
„Es wäre wunderbar, wenn sich andere von unserem Camino-Konzept inspirieren lassen.“

Joint Venture zwischen Nordschleswig und Nordfriesland

Denn auch andernorts trägt man sich mit Camino-Gedanken. So arbeiten Ehrenamtliche im nordfriesischen Breklum ebenfalls an einer Pilgrim-Route mit dem Arbeitstitel "Pilgerweg Nordfriesland".
Und was liegt näher, als gemeinsam zu ”pilgern” oder einfach nur eine wunderschöne Landschaft zu erwandern?
Der Ösbyer Pastor hat da auch schon eine Idee und diesbezüglich Kontakt zur Leitung des Christian Jensen Kollegs in Breklum aufgenommen. Für das Jubiläumsjahr 2020 schwebt ihm ein gemeinsames nordschleswig-nordfriesisches Unterfangen vor: eine Stafette auf den beiden Pilgrim-Strecken im Grenzland.

„Das Jubiläumsjahr sollte mit Blick auf das friedliche Miteinander in unserem Grenzland auch international gefeiert werden. Ein Miteinander, über das man beispielsweise in Nordirland nur staunen kann. Ein Miteinander, das eine Perspektive hat, die nachahmenswert ist!“

Wenn das kein Grund zum grenzüberschreitenden Feiern ist.

Wer Grenzen überschreitet, der bewegt sich: physisch und gedanklich, so Peder Kristiansen. Foto: Ute Levisen
Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Märchenstunden (Märchen -- Kunden)“