Landschaftsschutz

Benny Bonde zu Bußgeld verurteilt

Benny Bonde zu Bußgeld verurteilt

Benny Bonde zu Bußgeld verurteilt

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Der Gerichtsprozess zum geschützten Erdwall ist vorläufig Bondes letzter. Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

15.000 Kronen Bußgeld muss der Landwirt und Politiker Benny Bonde zahlen, weil er unerlaubterweise einen geschützten Erdwall dem Erdboden gleichgemacht hat. Bonde selbst reagiert enttäuscht: Er habe mit dem Urteilsspruch keinerlei Auflagen erhalten – und sieht somit keinen Grund, Berufung einzulegen.

Benny Bonde, Landwirt aus Mastrup (Marstrup) und Vorsitzender des Technischen Ausschusses der Kommune Hadersleben, ist an diesem Freitag guter Dinge. Und dies, obwohl das Gericht ihn an diesem Tag wegen Verstoßes gegen das Museumsgesetz zu einer Bußgeldzahlung in Höhe von 15.000 Kronen verurteilt hat, weil er einen Erdwall unter Landschaftsschutz auf seinem Grund und Boden entfernt haben soll – und dies gleich zweimal: „Das Bußgeld wird jetzt an Kasse 1 bezahlt – und Schluss ist!“, stellt Bonde gut gelaunt fest.

Keine Auflagen – keine Berufung

Obwohl er, wie das frischgebackene Mitglied der Partei Neue Bürgerliche (NB) einräumt, angesichts des Urteils schon ein wenig enttäuscht sei: „Ich kann keine Berufung einlegen, weil ich keinerlei Auflagen erhalten habe, den angeblichen Deich wiederherzustellen!“ Für einen Einspruch sieht er daher keinen Grund.

Benny Bonde (NB) ist Vorsitzender des Technischen Ausschusses. Das Gerichtsurteil wird keine Auswirkungen mit Blick auf sein politisches Amt haben. Foto: Ute Levisen

Erdwall – ein Fehler vom Amt

Es habe nie einen Deich gegeben, so Bonde, und er betont erneut, dass es sich um eine fehlerhafte Registrierung noch aus Zeiten des Amtes Nordschleswig handele: „Heutzutage ist alles digital erfasst, sodass Bürger die Eintragungen überprüfen können. Hätte es diese Möglichkeit bereits 1992 gegeben, wäre es gar nicht erst so weit gekommen“, so Bonde.

Doch nun ist es so weit: Nach fast 20 Jahren zieht das Gericht einen Schlussstrich unter die Geschichte des Erdwalls am Pamhuler See, den es angeblich nie gegeben hat.

Mehr lesen