Kampfwahl

Allan Emiliussen: Einer muss den Job ja machen

Allan Emiliussen: Einer muss den Job ja machen

Allan Emiliussen: Einer muss den Job ja machen

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Allan Emiliussen (rechts) ist einer von vier Venstre-Kandidaten, die Nachfolger von Bürgermeister H. P. Geil (links) werden wollen. Foto: Ute Levisen

Venstres Fraktionschef Allan Emiliussen möchte Nachfolger von Bürgermeister H. P. Geil werden. „Ich habe einen Bürgermeister im Bauch und bewerbe mich um die Spitzenkandidatur.“ Gegen ihn treten drei weitere erfahrene Politiker an.

Bis zum 1. Oktober hatten Venstres Kandidaten Zeit, ihrem Parteiverein vor Ort eine eventuelle Kandidatur mitzuteilen. Allan Emiliussen, Venstres Fraktionschef, hegt seit geraumer Zeit Ambitionen, Nachfolger von Bürgermeister H. P. Geil zu werden.

Rauer Ton

„Nach 15 Jahren in der Politik weiß ich genau, worauf ich mich einlasse – und auch, dass nicht alles eitel Sonnenschein ist“, sagt der Venstre-Politiker. Emiliussen kann auf eine langjährige Erfahrung als Kulturausschuss- und in den vergangenen Jahren als Fraktionsvorsitzender seiner Partei verweisen.

Freude an der politischen Arbeit

Die politische Arbeit bereite ihm Freude, sagt Allan Emiliussen. Es mache ihm Spaß, politisch etwas zu bewegen. Dabei sei ihm durchaus bewusst, dass der Ton und die Kritik an Politikern in den vergangenen Jahren rauer geworden sind.

„Das bekommt natürlich auch die Familie zu spüren. So ist das in der Politik. Aber einer muss den Job ja machen.“

Nach der Sitzung der Haderslebener Venstre am Donnerstagabend in Skrydstrup konnte der Vorsitzende von Venstres Kommunalverein, Peter Lund Pedersen, mitteilen, dass es eine Kampfwahl um die Spitzenkandidatur geben wird. Neben Emiliussen kandidieren drei weitere erfahrene Politiker: die beiden Kommunalpolitiker Holger Mikkelsen, Simmerstedt, und Signe Knappe aus Gramm/Gram sowie Regionsratspolitiker Mads Skau, Hammeleff/Hammelev.

Wir stellen die weiteren Kandidaten demnächst vor.

Mehr lesen

Leserbrief

Thore Naujeck
Thore Naujeck
„Schenkt den lokalen Machern Gehör und stärkt die Grenzregion“