Haderslev MTB Challenge

800 Mountainbiker erobern die Domstadtkommune

800 Mountainbiker erobern die Domstadtkommune

800 Mountainbiker erobern die Domstadtkommune

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Pünklich um 10 Uhr fiel am Graben der Startschuss für die erste „Haderslev MTB Challenge“. Foto: Annika Zepke

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In und um Hadersleben herrscht an diesem Sonnabend Ausnahmezustand: 800 Mountainbikerinnen und Mountainbiker, mehr als 200 Freiwillige und zahlreiche Schaulustige haben sich dort für die erste „Haderslev MTB Challenge“ versammelt.

Pünktlich um 10 Uhr war es so weit: Am Graben fiel der Startschuss für die erste „Haderslev Mountainbike Challenge“, der erst die gut 200 Elite-Mountainbikerinnen und -Mountainbiker und anschließend die mehr als 600 Breitensportler ins Rennen durch die Kommune Hadersleben schickte.

Bei den Elite-Sportlern konnte Simon Andreassen (r.) das Rennen für sich entscheiden. Foto: Annika Zepke

Während die Elite-Athleten über eine Strecke von 120 Kilometern um den dänischen Meistertitel im Mountainbike Marathon kämpften, konnten die Breitensportlerinnen und -sportler zwischen einer Distanz von 40, 80 und 120 Kilometern wählen.

Kulturrausschussvorsitzender Kjeld Thrane (Kons.) freut sich über die gute Stimmung am Graben. Foto: Annika Zepke

Frauen-Trio stellt sich der Herausforderung

Susanne Harsdorf, Lilli Jensen und Tove Nielsen vom Verein „Hoptrop-Marstrup Idrætsforening“ (HMIF) haben sich für die 80-Kilometer-Distanz entschieden. Die drei Frauen wissen genau, worauf sie sich einlassen, schließlich ist der Pamhuler Wald, durch den die 40 Kilometer lange Wettkampfrunde überwiegend führt, das heimatliche Gefilde ihres Vereins.

Die Haderslev MTB Challenge dient als Generalprobe für die Mountainbike-WM, die im kommenden Jahr in der Domstadt ausgetragen wird. Foto: Annika Zepke

„Für uns geht es um den Spaß“, betonen Harsdorf und Jensen, die sich bereits seit acht bzw. elf Jahren der Sportart verschrieben haben. Ihnen gefällt der Zusammenhalt und die gute Stimmung unter den Mountainbikern, und sie genießen es, sich in der schönen Natur körperlich zu betätigen.

Für Tove Nielsen, Susanne Harsdorf und Lilli Jensen vom Verein „Hoptrop-Marstrup Idrætsforening“ steht bei der Veranstaltung der Spaß im Vordergrund. Foto: Annika Zepke

Vereinsvorsitzende muss pausieren

Ihre Teamkollegin Tove Nielsen möchte hingegen nicht ganz ohne Zielsetzung an den Wettkampf herangehen. „Ich würde mich schon ein wenig ärgern, wenn ich nicht vor 16 Uhr ins Ziel komme“, gesteht sie, „vorausgesetzt ich komme problemlos und ohne Platten durch das Rennen.“

Viele Schaulustige hatten sich an der Strecke versammelt, um die Radsportler anzufeuern. Foto: Annika Zepke

Während sich die drei Damen von HMIF in den Wettkampf stürzen, feuert Vereinsvorsitzende Signe Marie Plenge die Teilnehmenden vom Streckenrand aus an. Die leidenschaftliche Mountainbikerin hätte zu gerne selbst an der „Haderslev MTB-Challenge“ teilgenommen, doch eine kürzlich zugezogene Verletzung an der Schulter zwingt sie zum Pausieren. „Im kommenden Jahr bin ich aber am Start“, sagt sie lachend.

Die Vorsitzende des Vereins „Hoptrop-Marstrup Idrætsforening“, der in diesem Jahr Ausrichter der Dänischen Meisterschaften im Mountainbike Marathon war, musste aufgrund einer Verletzung pausieren. Sie feuerte ihr Team stattdessen vom Streckenrand aus an. Foto: Annika Zepke

Generalprobe für WM im kommenden Jahr

2022 werden auf der Strecke der Mountainbike-Challenge die Dänischen und Weltmeisterschaften im Mountainbike Marathon ausgetragen. Die diesjährige Mountainbike-Challenge dient somit als Testlauf für das große Event im kommenden Jahr. „Das ist eine gute Generalprobe für uns“, meint Haderslebens Bürgermeister H. P. Geil (Venstre), auch weil es das erste Rennen dieser Art ist, bei dem Profi- und Breitensportler nahezu zeitgleich an den Start gehen.

Ausgelassene Stimmung bei Bürgermeister H. P. Geil (Venstre) und Joan Løgstrup vom Kommunikationsteam der Kommune Hadersleben Foto: Annika Zepke

„Es gibt so viele Kleinigkeiten zu beachten, da ist es gut, dass wir in diesem Jahr schon einmal den Ablauf testen“, so Geil, der sich insbesondere über die vielen Schaulustigen am Streckenrand freut. „Bereits am Ribe Landevej standen die ersten Zuschauer zum Anfeuern“, sagt der Bürgermeister. Den ganzen Tag über wird am Graben in Hadersleben zudem ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Musik, Verpflegung und Live-Moderation geboten.

Viele helfende Hände

Ein großes Lob hat Geil auch für die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern übrig, die bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltung tatkräftig mit angepackt haben.

Die freiwilligen Helfer Søren Knudsen und Dan Möbes (l.) waren bereits seit 5.30 Uhr auf den Beinen, damit bei der Veranstaltung alles reibungslos funktioniert. Foto: Annika Zepke

Mehr als 220 Freiwillige von den verschiedenen Vereinen der Domstadtkommune sind in das sportliche Großprojekt „Haderslev MTB Challenge“ involviert. Søren Knudsen und Dan Möbes beispielsweise standen schon um 5.30 Uhr in den Startlöchern, um den reibungslosen Ablauf des Events sicherzustellen. Allein entlang der Strecke stehen weitere 75 Helferinnen und Helfer bereit, und auch die Mitglieder der Mountainbike-Abteilung von HMIF haben in den vergangenen Monaten hart gearbeitet, um die Trails im Pamhuler Wald für den großen Tag vorzubereiten.

Für den guten Zweck: Das Team der Firma A. Enggaard unterstützte mit seiner Teilnahme an der Haderslev MTB Challenge die dänische Krebshilfe. Foto: Annika Zepke

„Einzigartige Stimmung“

Auch Kulturausschussvorsitzender Kjeld Thrane (Kons.), der den Vorsitz der Lenkungsgruppe für die „Haderslev MTB-Challenge“ innehat, ist mit den Vorbereitungen für das Mountainbike-Event – die vor mehr als drei Jahren anliefen – bestens vertraut. Den großen Tag lässt er sich deshalb nicht entgehen: „Es ist wunderbar, die einzigartige Stimmung in der Stadt mitzuerleben und auch Leuten von außerhalb zu zeigen, dass Hadersleben etwas kann.“

Mehr lesen

Leitartikel

Nils@DerNordschleswigerTondern
Nils Baum Journalist
„Das ändern wir mal eben – oder besser doch nicht?“