Solidarität

Hadersleben setzt ein Zeichen für die Ukraine

Hadersleben setzt ein Zeichen für die Ukraine

Hadersleben setzt Zeichen für die Ukraine

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Anlässlich des ukrainischen Nationalfeiertages wurde der Springbrunnen am Graben mit Sandsäcken verdeckt. Foto: Annika Zepke

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Kommune Hadersleben zeigt am ukrainischen Nationalfeiertag ihre Solidarität mit dem von Krieg geplagten Land auf ungewöhnliche Weise.

Wer an diesem Mittwoch in der Haderslebener Innenstadt am Graben vorbeikommt, wird sich vielleicht fragen, warum der Brunnen in der Mitte des Platzes mit Sandsäcken bedeckt ist.

Der Springbrunnen sei jedoch keineswegs defekt, wie die Kommune Hadersleben in einer Pressemitteilung erklärt. Vielmehr handele es sich bei der Aktion um eine Solidaritätsbekundung für die Ukraine.

Geste mit besonderer Bedeutung

„Der 24. August ist der Nationalfeiertag der Ukraine“, erläutert der stellvertretende Vorsitzende des Kultur- und Freizeitausschusses, Preben Holmberg (Venstre). „Gleichzeitig sind viele Ukrainerinnen und Ukrainer in unsere Kommune gekommen, daher denken wir, dass dies ein angemessener und gut sichtbarer Weg ist, um unsere Unterstützung und Sympathie für die Ukraine zu signalisieren.“

Die Kommune Hadersleben folgt damit einem Aufruf des Kulturministeriums und der ukrainischen Botschaft in Dänemark, die Kunstwerke in den dänischen Städten an diesem Tag abzudecken als Unterstützung für das Projekt „Feel Ukraine Now“.

In der Ukraine seien demnach einige historische Denkmäler abgedeckt worden, um das kulturelle Erbe vor Zerstörung durch russische Angriffe zu schützen.

Kurze Aktion

„Wir haben uns für den Springbrunnen am Graben entschieden, weil er an einem sehr zentralen Ort steht und ein Ort ist, an dem viele Menschen vorbeikommen“, sagt Kulturausschussvorsitzender Kjeld Thrane (Konservative).

Nach dem 24. August sollen die Sandsäcke wieder entfernt werden.

Mehr lesen

VOICES - Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Von Jakutien nach Waldheim in Sachsen: Die lange Reise des Stepan Petrov“