Jugendkultur

Kunsthalle 6100 schafft kreativen Freiraum für junge Leute

Kunsthalle 6100 schafft kreativen Freiraum für junge Leute

Kunsthalle 6100 schafft kreativen Freiraum für junge Leute

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Im vergangenen Jahr machte Oliver Maarup Jørgensen mit seinem Laufprojekt „Alle Byens Gader“ Schlagzeilen. Nun ist er der neue Projektleiter des Mittwochskollektivs. (Archivfoto) Foto: Privat

Von wegen Hadersleben hat für die Jugend nichts zu bieten: Mit einem neuen Projekt wollen Kunsthallenleiterin Marie Dufresne und Oliver Maarup Jørgensen junge Leute nicht nur für Kunst begeistern, sondern ihnen auch den Rahmen bieten, eigene kreative Ideen zu verwirklichen. „Statens Kunstfond“ fördert die Initiative mit 120.000 Kronen.

„Onsdagskollektivet“ (deutsch: „das Mittwochskollektiv“) heißt das neue Großprojekt für Kunstinteressierte im Alter von 15 bis 25 Jahren, das am 21. April mit einem ersten Kennenlerntreffen in der Kunsthalle 6100 seinen Auftakt feiert. „Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich richtig losgeht“, meint Oliver Maarup Jørgensen, der neue Projektleiter des Mittwochskollektivs.

Junge Leute ins Kunstgeschehen einbeziehen

Die Idee zu dem Kunstkollektiv für junge Leute kam Dufresne und Maarup Jørgensen bereits vor einem halben Jahr bei gemeinsamen Gesprächen. „Wir haben uns gefragt, warum so wenig junge Leute ihren Weg in die Kunsthalle finden“, erzählt Oliver Maarup Jørgensen, der zuletzt als Freiwilliger in der Haderslebener Kunsthalle tätig war.

Die Kunsthalle 6100 liegt direkt am Graben.
In der Kunsthalle 6100 von Marie Durfresne sollen junge Kunstinteressierte künftig im Rahmen des Mittwochskollektivs ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

Schnell stand für beide fest, dass die jungen Leute mehr in das örtliche Kunstgeschehen einbezogen werden müssen, wie der 21-Jährige erklärt: „Und das nicht nur als Betrachter, sondern auch als Kunstschaffende.“

„Ein großer Vertrauensbeweis“

Die beiden möchten, dass junge Haderslebenerinnen und Haderslebener in der Kunsthalle ihrer Kreativität freien Lauf lassen und eigene Kunstprojekte verwirklichen können. Für diesen Zweck hatten sie im Januar Fördermittel bei „Statens Kunstfond“ beantragt – mit Erfolg: 120.000 Kronen stellt die staatliche Kunststiftung dem jungen Kollektiv zur Verfügung.

„Das ist ein großer Vertrauensbeweis und eine tolle Bestätigung, dass unsere Idee Potenzial hat“, sagt Maarup Jørgensen, der sich freut, dass das Projekt nun endlich konkrete Formen annehmen kann.

Die Kunsthalle 6100 liegt direkt am Graben
Mit dem „Onsdagskollektivet“ wollen Marie Dufresne und Oliver Maarup Jørgensen junge Haderslebener und Haderslebenerinnen nicht nur für Kunst begeistern, sondern auch zum Mitmachen bewegen. (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

„Da die jungen Mitglieder des Kollektivs selbst entscheiden sollen, welche Projekte sie spannend finden und welche Kooperationen mit Künstlern sie eingehen wollen, war unsere Projektbeschreibung bisher wenig greifbar. Umso mehr freue ich mich, dass es bald losgeht.“

Kollektiver Gedanke steht im Vordergrund

Über die sozialen Medien stehe er bereits mit einigen jungen Leuten in Kontakt, die ihr Interesse am Mittwochskollektiv bekundet haben. „Sobald die Situation es zulässt, werde ich das Projekt auch an den Schulen vorstellen“, erklärt der frischgebackene Projektleiter, für den nach eigener Aussage der Dialog innerhalb des Kollektivs an oberster Stelle steht.

„Der kollektive Gedanke soll bei dem Projekt im Vordergrund stehen“, so Maarup Jørgensen. Vor allem bei der Themen- und Projektfindung spiele der Austausch eine wesentliche Rolle. Zur Inspiration möchte Oliver Maarup Jørgensen dem Kollektiv daher auch Kooperationen mit professionellen Künstlern ermöglichen. „Sofern es im Rahmen des Möglichen ist“, fügt der 21-Jährige hinzu.

Jeder ist willkommen

Wie der Name schon vermuten lässt, trifft sich das Kollektiv ab 21. April immer mittwochs von 19 bis 21 Uhr in der Kunsthalle 6100 am Graben. „Jeder ist willkommen“, meint Oliver Maarup Jørgensen, „auch wer nicht von Anfang an dabei sein kann oder möchte, für einen weiteren Kunstbegeisterten haben wir immer noch einen Platz frei.“

Mehr lesen