Blaulicht

Sturm: Feuer setzte 300 Autoreifen in Brand

Sturm: Feuer setzte 300 Autoreifen in Brand

Sturm: Feuer setzte 300 Autoreifen in Brand

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Örbyhage/Ørbyhage
Zuletzt aktualisiert um:
Mehr als vier Stunden waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt. Foto: Brand & Redning Sønderjylland

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Feuer und starker Wind sind keine gute Kombination. Das hat auch ein Landwirt bei Örby am Donnerstag feststellen müssen. 300 Autoreifen hatten dort Feuer gefangen und die Einsatzkräfte der Feuerwehr mehrere Stunden auf Trab gehalten. Für den Landwirt könnte das ein teures Nachspiel haben.

Trotz Sturmwarnung Holz- und Gartenabfälle zu verbrennen, ist keine kluge Idee, wie ein Landwirt bei Hadersleben am Donnerstagnachmittag feststellen musste.

Laut Polizeiinformationen war der Landwirt auf seinem Grundstück bei Örbyhage (Ørby Hage) dabei, Gartenabfall zu verbrennen, als das Feuer sich aufgrund der starken Böen auch auf einen benachbarten Stapel Autoreifen ausbreitete.

Schwarze Rauchschwaden zogen am Donnerstagnachmittag über die Felder entlang der Haderslebener Förde. Foto: Brand & Redning Sønderjylland

Stundenlange Löscharbeiten

Kurz vor 16 Uhr standen die knapp 300 alten Autoreifen in Flammen, und schwarzer giftiger Rauch zog über die Felder entlang der Haderslebener Förde. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Fjelstrup und Moltrup rückten aus und waren laut „jv.dk“ mehr als vier Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Der Landwirt wurde wegen unvorsichtigen Handelns des Verstoßes gegen die Brandschutzverordnung (Beredskabsloven) bezichtigt und wird gegebenenfalls eine Geldstrafe zahlen müssen.

Mehr lesen