Gesundheit

Keine Corona-Tests mehr für alle

Keine Corona-Tests mehr für alle

Keine Corona-Tests mehr für alle

dodo
Süddänemark
Zuletzt aktualisiert um:
Nur noch Urlauber, die nachweisen können, dass sie mehr als einen Tag außer Landes waren, dürfen sich ab Donnerstag an der deutsch-dänischen Grenze testen lassen. Foto: kjt

An der deutsch-dänischen Grenze und am Flughafen von Billund werden künftig nur noch Ausländer und dänische Urlauber getestet. Der Grund sind die Test-Kapazitäten des Staatlichen Serum-Instituts, die durch den jüngsten Corona-Ausbruch im Raum Kopenhagen an ihre Grenzen stoßen.

Die Region Süddänemark muss die Zahl ihrer Corona-Tests senken. Aus diesem Grund ist es ab Donnerstag an der deutsch-dänischen Grenze in Krusau/Kruså und Fröslee/Frølsev sowie am Flughafen in Billund nur noch für Reisende und Ausländer möglich, einen Corona-Test zu machen. Das berichtet die Region in einer Pressemitteilung.

Der Grund liegt beim Staatlichen Serum-Institut (SSI). Dieses ist für die Auswertung der landesweiten Corona-Tests zuständig und stößt derzeit mit seinen Testkapazitäten an seine Grenzen.

In der Region Süddänemark werden derzeit 5.500 Tests pro Tag durchgeführt. Diese Zahl soll nun auf 4.200 gesenkt werden.

Nur mit gültigen Reisedokumenten

Für den Flughafen in Billund bedeutet dies, dass sich künftig nur noch Reisende mit einem gültigen Flugticket testen lassen können. An der deutsch-dänischen Grenze müssen dänische Staatsbürger ab Donnerstag für einen Corona-Test Reisedokumente vorlegen, die belegen, dass man sich mehr als einen Tag außerhalb von Dänemark aufgehalten hat.

Die Gesundheitsbehörden wolle die so frei gewordenen Kapazitäten der Hauptstadtregion zuweisen, in der derzeit die größten Corona-Ausbrüche verzeichnet werden.

„Wenn wir darum gebeten werden, die Zahl der Tests zu reduzieren, geht unser erster Blick natürlich nach Billund und an die Grenze. Diese Stationen wurden ursprünglich dazu eingerichtet, Reisenden die Chance zu geben, sich testen zu lassen. Deshalb ergibt es jetzt Sinn, dass wir die Test-Stationen für alle anderen schließen, um uns voll auf die Reisenden zu konzentrieren“, so der Konzerndirektor der Region Süddänemark, Kurt Espersen, in der Mitteilung.

Weiterhin sind allerdings Test-Autos in der Region unterwegs, die in Gegenden Corona-Tests durchführen, wo der Infektionsdruck am höchsten ist.

Espersen geht davon aus, dass sich die Zahl der Corona-Tests in Süddänemark wieder erhöhen wird, sobald das SSI seine Kapazitäten ausgeweitet hat.

Die Anmeldung zu einem Corona-Test über coronaprover.dk ist weiterhin möglich.

Mehr lesen