Jahresbericht

Pendler: 13.765 Deutsche versus 653 Dänen

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Archivbild: DN

Regionskontor legt Jahresbericht und neue Pendlerzahlen fürs Grenzland vor. „Größtmöglicher Arbeitsplatz macht Region attraktiver“

Der Strom deutscher Pendler nach Dänemark bleibt unverändert groß. 13.765 Arbeitnehmer, die deutsche Staatsbürger sind und gleichzeitig nicht in Dänemark wohnen, waren im vergangenen Jahr in Dänemark registriert. Hiervon entfallen 7.430 Arbeitnehmer auf das Gebiet der Region Süddänemark. 2.553 waren in der Kommune Apenrade gemeldet, 1.362 in der Kommune Sonderburg, 703 in der Kommune Tondern sowie 455 in der Kommune Hadersleben.

Auch die Auftragsarbeiten über die Grenze hinweg laufen: 2017 waren 1.362 deutsche Unternehmen in Dänemark registriert, die Dienstleistungen ausgeführt haben. Hieran waren 5.371 Arbeitnehmer beteiligt. Andersrum kann man eher von einem Pendlerbächlein statt von einem Strom sprechen: Als Pendler von Dänemark nach Deutschland wurden Mitte 2017 ganze 653 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit dänischem Wohnsitz registriert. In Schleswig-Holstein arbeiten hiervon 516.

Und was bedeuten die über 7.000 Pendler für die Region Süddänemark? „Wir haben rein finanziell weder Vor- noch Nachteile durch die vielen Tausend Pendler“, sagt Preben Jensen, Grenzlandbeauftragter der Region. „Aber wir sind auf eine andere Weise von ihnen abhängig: Wir brauchen die Arbeitskraft!“ Gerade deutsche Krankenschwestern und Ärzte seien für das Gesundheitswesen der Region Süddänemark unverzichtbar, „sie leben sich in den Krankenhäusern in Apenrade und Sonderburg erfahrungsgemäß schnell ein und lernen die Sprache, das klappt hervorragend“, so Jensen. Erstellt sich klar hinter ein „starkes Regionskontor in Pattburg“, die Beratung dort sei „absolut unverzichtbar“.

Peter Hansen ist Leiter des Regionskontors und hat mit seinen Mitarbeitern entsprechend viel zu tun. 2.680 Beratungen hat sein Team 2017 durchgeführt – bei immer komplexer werdenden Fällen, wie Hansen sagt. „Wenn wir es mit einer komplizierten Renten- oder Steuerangelegenheit zu tun haben, sitzen wir da schon mal über eine Woche dran“, so Hansen. Schlägt sich das Lob von Region, Kommunen und Stadt Flensburg auch finanziell nieder? „Sagen wir mal so: Irgendwie kommen wir durch“, so Hansen.

„Größtmöglicher Arbeitsmarkt macht die Region attraktiver“

Flensburg In der Stadt Flensburg waren im vergangenen Jahr 202 Pendler beschäftigt, im Kreis Schleswig-Flensburg 193 und im Kreis Nordfriesland 87. Nicht enthalten sind in diesen Zahlen unter anderem Selbstständige und Freiberufler. „Auch wenn wir nicht sonderlich viele Grenzpendler beschäftigen, ist es uns als Stadt Flensburg wichtig, die Rahmen für den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt zu schaffen und zu verbessern“, so Flensburgs Stadtsprecher Clemens Teschendorf.

„Ein größtmöglicher Arbeitsmarkt macht die Region umso attraktiver. Für einige Flensburger Firmen ist es nicht unwichtig, Arbeitnehmer zu beschäftigen, die sich mit dem dänischen Markt auskennen und die Sprache sprechen.“ Flensburg tue daher „alles, um die Rahmenbedingungen zu verbessern“, so Teschendorf. „Ein starkes Regionskontor mit einer qualifizierten Beratung für die Grenzpendler ist da ein wichtiger Faktor.“

Mehr lesen