Nordschleswig-Töne

Wie klingt Dänemark?

Wie klingt Dänemark?

Wie klingt Dänemark?

Britta Tästensen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Kronprinzessin Mary hat als Schirmherrin den Tag der Forschung eröffnet. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Hast du dich schon einmal gefragt, wie dein Ort oder deine Straße klingt? In einem neuen Forschungsprojekt von DR werden Dänemarks Bürger dazu aufgefordert, ihr Handy zu schnappen und die Geräusche in ihrer Umgebung aufzunehmen. Schaffen wir es auch, den „Sound of Nordschleswig" aufzunehmen?

Wie klingt Dänemark?

Wie lauten die Geräusche des Apenrader Hafens am Morgen oder der Hoyer Schleuse am Abend? Was hörst du, wenn du morgens aufwachst?

In Zusammenarbeit mit der Kopenhagener Universität lädt Danmarks Radio (DR) die dänische Bevölkerung dazu ein, das dänische Tonbild aufzunehmen und zu kartieren.

Das Projekt „Lyden af Danmark“ ist das Thema der diesjährigen Ausgabe des „Forskningens Døgn“ (Tag der Forschung). Eine Reihe von Forschern möchte in Zusammenarbeit mit der DR-Redaktion das Tonbild Dänemarks festhalten. Um mehr Wissen darüber zu erhalten, welche Bedeutung Geräusche und Ton für die Bevölkerung haben.

„Vielleicht lärmt das Meeresbrausen mehr als eine Autobahn, und wäre das in diesem Fall gesünderer Lärm?“, so DR-Redaktionschef Carsten Nymann in einem Interview mit DR. Laut DR ist es das Ziel, dass Forscher und Politiker in Zukunft ein besseres Verständnis davon bekommen, welche Geräuschpegel und Töne die verschiedenen Landesteile prägen. Somit wäre es beispielsweise einfacher zu entscheiden, wo Windkraftanlagen platziert werden sollten oder wo eine neue Autobahn angelegt werden könnte, so DR.

Alle sollen mitmachen

DR appelliert nun an die gesamte Bevölkerung, an dem Forschungsprojekt teilzunehmen. Um das Sammeln der Aufnahmen einfacher zu gestalten, wurde eine sogenannte Web-App (eine App in einer Homepage) entwickelt. Mit der App kann ganz einfach per Knopfdruck ein Geräusch, Laut oder Ton aufgenommen und direkt an DR verschickt werden.

Um einen Ton aufzunehmen, musst du die Homepage www.lyden-af.dk besuchen. Auf dem Handy sieht das schließlich so aus:

Bildschirmaufnahme Foto: DN/Bildschirmaufnahme
Foto: DN/Bildschirmaufnahme
Foto: DN/Bildschirmaufnahme

„Geräusche sind eine Art Gefühl, die viel bedeuten, aber wir denken nicht so viel darüber nach. DR kann helfen, die Aufmerksamkeit auf das Projekt zu lenken. Wir hoffen, dass die Dänen zu dem Forschungsprojekt beitragen werden. Denn es ist ja noch nie zuvor geschehen, dass an einem Forschungsprojekt 100.000 Bürger beteiligt waren, um eine Tonkarte herzustellen. Ohne Hilfe der Bürger funktioniert es nicht“, so Carsten Rahbek, Professor an der Kopenhagener Universität.

Die Töne Nordschleswigs

Wie klingen die Wellen auf Röm? Wie hört sich die Fußgängerzone in Apenrade an, wie das Klimpern der Masten am Hafen? Und plätschert die Apenrader Förde eigentlich anders als der Damm in Hadersleben? In der „Nordschleswiger“-Redaktion ist das Projekt auch auf Interesse gestoßen. Und wir fragen uns und euch: wie klingt eigentlich Nordschleswig? Gibt es ein Geräusch, dass eure Ortschaft oder Straße ausmacht? Wer Vorschläge zu Tonaufnahmen kann uns sehr gerne unter bis zum 15. Mai unter bt@nordschleswiger.dkschreiben.

Wir veröffentlichen die 10 originellsten Geräusche anschließend als „Sound of Nordschleswig” - eine Kartengrafik mit euren Tonaufnahmen.

Mehr lesen