Verkehr

Unaufmerksamkeit am Autosteuer im Fokus

Unaufmerksamkeit am Autosteuer im Fokus

Unaufmerksamkeit am Autosteuer im Fokus

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Einige Sekunden Hantieren am Handy können zu schweren Unfällen führen. Foto: Sikker Trafik

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Polizei und der Verkehrssicherheitsrat „Sikker Trafik“ fordern Verkehrsteilnehmer zur Einsicht auf: Ablenkung vom Verkehrsgeschehen durch Smartphone oder Hantieren an Gerätschaften sorgen für erhöhte Unfallgefahr.

Schon seit Jahren mahnen Polizei und der dänische Rat für Verkehrssicherheit, „Sikker Trafik“ Autofahrerinnen und Autofahrer durch TV-Beiträge, Hinweisschilder und Sanktionen wie Bußgelder dazu, sich beim Autofahren nicht ablenken zu lassen.

Trotz verschärfter Bußgelder und Vermerken in der Fahrzulassung zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass in Dänemark im Schnitt 0,8 Prozent der Personen hinter dem Lenkrad während des Fahrens in ein der Hand gehaltenes Mobiltelefon „quatschen“.

Laut Untersuchung im Auftrag der Reichspolizei, bei der 20.000 Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer observiert wurden, greifen sogar 2,7 Prozent der Lkw-Fahrerinnen und -fahrer zum Handy während sie dabei nur unzureichend den Kurs ihres oft schweren Fahrzeugs im Auge haben.

Unaufmerksamkeit ist riskant für alle im Verkehr. Wenige Sekunden Sehen auf das Mobiltelefon statt auf die Straße können zum Unfall führen.

Knud Reinholdt, Verkehrsabteilung der Polizei für Südjütland und Nordschleswig

„Unaufmerksamkeit ist riskant für alle im Verkehr. Wenige Sekunden Sehen auf das Mobiltelefon statt auf die Straße können zum Unfall führen“, so Vizepolizeiinspektor Knud Reinholdt, der die Verkehrsabteilung der Polizei für Südjütland und Nordschleswig leitet. Besonders schlimm seien die Konsequenzen, wenn schwere Fahrzeuge dadurch verunglücken.

Viel Ablenkung

Die verschärften Bußgelder und weitere Sanktionen 2019 haben nur einen Teil der zuvor noch häufigeren verbotenen und gefährlichen Telefonate gestoppt. Festgestellt wurde auch, dass sich rund 8 Prozent der Autofahrer und Autofahrerinnen anderweitig ablenken lassen.

Auch das Essen und Trinken während der Fahrt kann die Aufmerksamkeit vermindern und zu Unfällen führen. Foto: Sikker Trafik

Das Spektrum reicht vom Hantieren am Mobiltelefon bis zum Umgang mit Getränkeflaschen oder „Gefummel“ im Handschuhfach. Mit 18,7 Prozent sind diese Fehlhandlungen unter den Lkw-Fahrzeuglenkern und -lenkerinnen noch häufiger.

Telefon abstellen

Die Verkehrssicherheitsexpertinnen und -experten fordern dazu auf, während des Autofahrens die Mobiltelefone auszustellen und bei Telefonaten, zum Trinken oder Suchaktionen im Auto rechts an den Straßenrand oder auf einen Parkplatz zu fahren. Die Polizei im Bereich Nordschleswig/Südjütland hat bereits während der vergangenen Woche gezielte Kontrollen durchgeführt und Aufmerksamkeitsündern und -sünderinnen Bußgelder aufgebrummt . Während der aktuellen Verkehrssicherheitskampagne wird der Einsatz fortgesetzt. Unter sikkertrafik.dk findet man im Internet weitere Informationen und Tipps, zum Beispiel Leute auf dem Beifahrersitz mit Suchaktionen zu beauftragen.

Mehr lesen