Landwirtschaft

Dänische Bauern setzen auf Bio

ritzau/gn
Nordschleswig/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Landwirtschaft steigt vermehrt auf Bio um. Foto: Cornelius von Tiedemann

Immer mehr Landwirte stellen auf Öko-Betriebe um. Alleine 2018 sind 34.000 Hektar Bio-Anbaufläche hinzugekommen.

Das gesamte ökologische Landwirtschaftsareal in Dänemark ist 2018 auf insgesamt 280.000 Hektar angewachsen. Das waren 34.140 Hektar mehr als im Jahr zuvor. Damit ist 10,5 Prozent der Anbaufläche jetzt auf Bio umgestellt.

Das zeigen die neuesten Zahlen der staatlichen Landwirtschaftsbehörde, Landbrugsstyrelsen.

Kirsten Lund Nielsen vom Landwirtschaftsverband Landbrug & Fødevarer erklärt, dass der Bedarf nach Bio-Produkten sowohl in Dänemark als auch im Ausland gestiegen ist.

„Der Markt ist somit größer geworden und das bedeutet, dass mehr Landwirte auf Bio umstellen können. Es ist wichtig für die Landwirte, dass sie ihre Produkte zu einem Mehrpreis verkaufen können. Sonst läuft es finanziell nicht rund“, sagt Nielsen.

Mehr lesen