Afrikanische Schweinepest

Lebensmittelbehörde findet weniger verdreckte Schweinetransporter

Lebensmittelbehörde findet weniger verdreckte Schweinetransporter

Weniger verdreckte Schweinetransporter

hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Lebensmittelbehörde musste an der Grenze weniger Schweinetransporter beanstanden, die nicht gut gereinigt waren. Foto: Anne Myrup Pedersen/Jysk Fynske Medier/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dänemark setzt viel daran, den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im Land zu verhindern. Die Lebensmittelbehörde hat nach Kontrollen von Schweinetransportern eine gute und eine weniger gute Nachricht.

Dänische und ausländische Schweinetransporter werden offenbar besser gereinigt als noch vor einigen Jahren, wenn sie von Süden kommend nach Dänemark fahren. Dies teilt die Lebensmittelbehörde mit.

Laut Behörde ist gute Reinigung und Desinfektion entscheidend, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Dänemark zu verhindern.

Deutlich weniger Mängel 2021

Im Jahr 2018 hatte die Lebensmittelbehörde in einer stichprobenartigen Kontrolle an der Grenze bei mehr als 50 Prozent der kontrollierten Schweinetransporter mangelnde Sauberkeit moniert. Im Herbst 2020 und im Frühjahr 2021 zeigte eine erneute Kontrolle von 300 Lkw, die nach Dänemark wollten, dass es noch bei rund 10 Prozent Sauberkeitsdefizite gab.

Birgitte Beck Jørgensen, Tierärztin in der Lebensmittelbehörde, meint, sowohl ihre Behörde als auch die Landwirtschaft und die Transportbranche seien wachsam, damit die Schweinepest nicht nach Dänemark kommt.

Wie die Behörde weiter ausführt, ist es Aufgabe der Transportbranche zu kontrollieren und zu notieren, wo und wann die Anhänger gereinigt und desinfiziert wurden.

Einheimische Schweinetransporter weniger gut gereinigt

Aber: Heimische Schweinetransporter nehmen es offenbar nicht ganz so genau, was Jørgensen ärgert. Die Behörde kontrollierte inländische Schweinetransporter, die Tiere in andere EU-Länder transportieren. 30 Prozent der kontrollierten Lkw waren nicht ausreichend gereinigt und desinfiziert worden.

Sollte die Afrikanische Schweinepest, die für Menschen ungefährlich ist, für Schweine aber tödlich endet, in Dänemark ausbrechen, werden Länder außerhalb der EU den Schweinefleischimport aus Dänemark einstellen. Die Universität Kopenhagen schätzt laut Lebensmittelbehörde, dass in diesem Falle 1,3 bis 2,5 Milliarden Importverluste und Kosten für die Eindämmung der Krankheit auf Dänemark zukommen werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Paul Sehstedt
„Ein Akt der Einsicht“