Einzelhandel

Karte auch in Deutschland erstmals wichtigstes Zahlungsmittel

Karte auch in Deutschland erstmals wichtigstes Zahlungsmittel

Karte auch in Deutschland erstmals wichtigstes Zahlungsmittel

Dirk Thöming
Köln/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kartenzahlung ist in Dänemark längst Standard. In Deutschland gewinnt sie aber auch allmählich an Bedeutung. Foto: Liselotte Sabroe - Ritzau Scanpix

Die Kartenzahlung hat in Deutschland umsatzmäßig zum ersten Mal die Barzahlung geschlagen. In Dänemark ist die Barzahlung bereits fast bedeutungslos.

Während die Barzahlung in Dänemark in den vergangenen Jahren fast bedeutungslos geworden ist, hat Bargeld in Deutschland immer noch einen hohen Stellenwert.

Das deutsche Handelsforschungsinstitut EHI in Köln hat in einer aktuellen Studie allerdings festgestellt, dass die Kartenzahlung das Bargeld im Einzelhandel umsatzmäßig erstmals überholt hat.

Das Institut hat für das Jahr 2018 nach eigenen Angaben Daten von 435 Unternehmen mit etwa 85.000 Betrieben, ganz überwiegend Einzelhandelsgeschäften, ausgewertet.

Per Karte wurden 209,2 Milliarden Euro umgesetzt, was einem Anteil am Gesamtumsatz von 48,6 Prozent entspricht. Bargeldzahlung lag auf Platz zwei mit 48,3 Prozent leicht dahinter (minus 1,7 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr). Die restlichen 3,1 Prozent verteilten sich auf Rechnungen, Finanzkäufe und Gutscheine, schreibt EHI.

Bei der Anzahl sieht es anders aus...

Die Zahlen relativieren sich, wenn auf die Zahl der Transaktionen, nicht jedoch auf den Umsatz geblickt wird. Von allen 20 Milliarden Zahlungen, die in die Untersuchung einflossen, wurden nämlich 15,2 Milliarden bar getätigt und nur 4,6 Milliarden mit Karte. „Immer noch werden 76,1 Prozent aller Einkäufe im Einzelhandel mit Bargeld beglichen“, so das Institut.

Laut Nachrichtenagentur Ritzau ist es in Dänemark das ganze Gegenteil: Nur 20 Prozent aller Zahlungsvorgänge seien im Jahr 2018 noch in bar erfolgt. Ritzau bezieht sich auf Angaben der dänischen Nationalbank.

Mehr lesen