Umwelt und Natur

Umweltbehörde empfiehlt Wildschweinzaun

Umweltbehörde empfiehlt Wildschweinzaun

Umweltbehörde empfiehlt Wildschweinzaun

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Grenzübergang bei Pepersmark. Foto: Holte Christer/Ritzau Scanpix

Die dänische Umweltbehörde hat ihr offizielles Ja zum Wildschweinzaun gegeben. Sie empfiehlt jedoch kleinere Ausbesserungen.

Ein Wildschweinzaun entlang der deutsch-dänischen Grenze ist nun einen Schritt näher gekommen. Die Umweltbehörde hat einen ersten Entwurf ihrer Empfehlung zur Anhörung bis zum 18. Juli geschickt. Das berichtet die Behörde in einer Pressemitteilung.

Die Behörde empfiehlt, dass bei der Linienführung des Zauns Naturschutzgebiete wie die Natura-2000-Gebiete beachtet werden. Darüber hinaus sollten alle 50 bis 100 Meter kleine Öffnungen in der Größenordnung 20 mal 20 Zentimeter installiert werden. Dadurch ist die freie Grenzpassage für Kleintiere gewährleistet, so die Behörde.

Der geplante Wildschweinzaun soll 70 Kilometer lang und anderthalb Meter hoch sein. Zudem wird er einen halben Meter tief in die Erde gegraben.

Mehr lesen