Grenzkontrollen

Bürgerliche wollen Einreise mit Impfung ermöglichen

Bürgerliche wollen Einreise mit Impfung ermöglichen

Bürgerliche wollen Einreise mit Impfung ermöglichen

wt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Grenzkontrolle Krusau
Mit Impfung soll nach Vorstellung der Konservativen die Einreise für Touristen wieder möglich sein. Foto: Karin Riggelsen

Die übrigen bürgerlichen Parteien unterstützen einen Vorschlag der Konservativen, nachdem eine Einreise mit einer Impfung oder einem negativen Corona-Test kurzfristig möglich werden soll.

Touristen aus dem Ausland sollen so schnell wie möglich wieder nach Dänemark einreisen dürfen. Diese Auffassung vertreten die Konservativen.

Der Parteivorsitzende Søren Pape Poulsen möchte so schnell wie möglich Touristen aus dem Ausland in Dänemark begrüßen können. Er hält es für „sinnlos“, dass geimpfte Personen nicht einreisen dürfen.

„Lasst uns Dänemark für alle öffnen, die ein anerkanntes Vakzin erhalten haben. Sie können ja ebenso gut ihr Geld hier bei uns lasse. Senden wir jetzt dieses Signal, können die Menschen anfangen, ihren Urlaub in Dänemark zu planen“, meint Pape Poulsen.

Auch ein negativer Test soll nach seinen Vorstellungen die Einreise ermöglichen.

Mögliche Mehrheit

Nach Ostern beginnen die Beratungen der Regierung mit den Parteien zu den Regeln für die Einreise. Bereits im Vorfeld zeichnet sich eine Mehrheit für den Vorschlag der Konservativen ab.

Venstre, die Dänische Volkspartei und die Neuen Bürgerlichen meinen ebenfalls, eine Einreise mit einer Impfung sei verantwortbar. Auch die Radikalen, die die Regierung unterstützen, sehen den Vorschlag als sichere Lösung.

Die Konservativen meinen auch, das dänische Außenministerium sollte die Reiseempfehlungen ändern, sodass geimpften Dänen nicht mehr von Auslandsreisen abgeraten wird.

Die derzeitigen Reisebestimmungen gelten bis zum 20. April. Spätestens am 15. April will das Außenministerium neues zu den Reiseregeln bekannt geben.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Rabea Papke
„Country-Musik im Norden“