Prognose

Rekord-Infektionszahlen bei vollständiger Schulöffnung

Rekord-Infektionszahlen bei vollständiger Schulöffnung

Rekord-Infektionszahlen bei vollständiger Schulöffnung

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Würden nach dem Shutdown alle Schülerinnen und Schüler zurückkehren, könnte das zu 4.200 neuen Infektionsfällen täglich führen. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Wenn sich die Politiker dafür entscheiden würden, die Grundschulen nach Ostern vollständig zu öffnen, könnte dies zu Rekord-Infektionsraten führen.

Eine politische Entscheidung, die Grundschulen des Landes nach Ostern vollständig für alle Schüler zu öffnen, würde neue Infektionsrekorde bringen.

Das schreibt „Politiken“ auf der Grundlage von Berechnungen der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut (SSI).

Die gleichen Berechnungen waren die Grundlage für die politische Einigung auf einen langfristigen Wiedereröffnungsplan, dem eine Mehrheit der Parlamentsparteien am Montag zustimmte.

Berechnung: 4.200 neue Infektionsfälle pro Tag

Nach den Berechnungen würde eine vollständige Öffnung für alle Grundschulklassen am 10. Mai, dem Stichtag für die Berechnungen, zu mindestens 4.200 neuen Infektionsfällen täglich führen. Dies liegt nahe am aktuellen Infektionsrekord vom 16. Dezember.

Die 4.200 Fälle sind sogar nur eine minimale Schätzung dessen, was eine vollständige Öffnung der Grundschule bedeuten könnte.

Saisonalen Effekt einkalkuliert

Erstmals wird bei den Berechnungen berücksichtigt, dass sich Viren im Frühjahr und Sommer schwerer ausbreiten.

Bislang war es nicht möglich, den saisonalen Effekt abzuschätzen. Aber das Statens Serum Institut hat auf schwedische Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr zurückgegriffen.

Und es wird geschätzt, dass Dänemark bestenfalls 75 Prozent des Zuwachses erfährt, den die Schweden bekommen haben, da es in Dänemark mehr Restriktionen gibt, die bereits infizierte Menschen zurückhalten.

Für den Fall, dass der saisonale Effekt nur halb so infektionsmindernd wirkt wie in Schweden, würde eine volle Öffnung der Grundschulen nach Ostern über 6.500 neue Fälle pro Tag am 1. Mai bedeuten. Dies wäre ein Rekordhoch.

Präsenzunterricht nur zu 50 Prozent

Im Wiedereröffnungsplan vom Montag hat sich die politische Mehrheit darauf geeinigt, dass die Klassen 5 bis 8 ab dem 6. April wieder zu 50 Prozent zur Schule gehen. Das heißt, jede zweite Woche.

Bisher konnten die Schüler dieser Klassen nur einen Tag in der Woche zur Schule gehen. Gleichzeitig musste der Unterricht im Freien abgehalten werden.

Mehr lesen