Corona-Maßnahmen

Reiseregeln werden Anfang Oktober diskutiert

Reiseregeln werden Anfang Oktober diskutiert

Reiseregeln werden Anfang Oktober diskutiert

Kopenhagen/Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Es bleibt weiterhin unklar, ob die Regierung die Grenzkontrollen zurückfahren will. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die derzeitigen Einreisebeschränkungen laufen am 31. Oktober aus. Anfang Oktober will die Regierung mit den Parteien erörtern, ob sie verlängert werden sollen.

Seit dem 10. September sind in Dänemark alle Corona-Restriktionen abgeschafft worden. An der Grenze gelten die Einreisebestimmungen nach derzeitigem Stand der Dinge bis zum 31. Oktober. Unklar bleibt, ob die Regierung plant, sie zu verlängern.

Die Regierung hatte im April mit den Parteien abgesprochen, die Einreisebestimmungen stufenweise zurückzufahren.

Seit dem 1. Juli kann man aus EU- und Schengenländern mit einem Corona-Pass einreisen. Man muss also entweder eine Impfung, einen Test oder eine Genesung nachweisen. Wird ein Land, wie aktuell Deutschland, als Gelb eingestuft, muss man sich nach der Einreise ein weiteres Mal testen lassen, sofern man nicht geimpft oder genesen ist. Um sicherzustellen, dass die Regeln eingehalten werden, kontrolliert die Polizei stichprobenweise an der Grenze.

Regierung will erörtern

„Der Nordschleswiger“ hat beim Justizministerium angefragt, ob man plane, die Einreisebeschränkungen zu verlängern.

„Die politische Absprache zu den Reiserestriktionen läuft mit Ausgang des Oktobers 2021 aus, wenn sie nicht verlängert wird. Die Regierung und die Parteien, die der Absprache beigetreten sind, werden sich Anfang Oktober 2021 treffen, um zu erörtern, ob und in welchem Umfang es ab November weiterhin einen Bedarf für Reiserestriktionen gibt“, so die schriftliche Antwort der Pressestelle des Ministeriums.

Unklar bleibt somit, wie die Regierung selbst zu der Frage steht.

Venstre und Einheitsliste fordern Lockerung

Die Venstre-Sprecherin Ulla Tørnæs meint, die Pandemie sei dank der hohen Impfquote nun so weit unter Kontrolle, dass auch die Einreisebeschränkungen fallen sollten.

„Ich denke, es sollte eine Parallelität zwischen der Aufhebung der Restriktionen im Land und den Reiseregeln geben“, sagt sie am 2. September dem „Nordschleswiger“.

Auch von deutscher Seite gilt weiterhin, dass man bei der Einreise Test, Impfung oder Genesung nachweisen muss. Allerdings sind die deutschen Grenzkontrollen weniger engmaschig als die dänischen.

Christian Juhl von der Einheitsliste meint, die dänische Regierung solle sich zügig mit den Kollegen in Kiel und Berlin in Verbindung setzen.

„Der Grenzverkehr in beiden Richtungen soll, selbstverständlich unter Berücksichtigung der Ratschläge der Gesundheitsbehörden, so weit wie möglich normalisiert werden“, sagt er.

Mehr lesen

Leserbrief

Anton Schulz
„Den fortsatte grænsekontrol er ikke i Tønder Kommunes interesse“