Müll trennen und sammeln

Dänischer Plastik-Abfall auf Müllhalde in Malaysia gefunden

Dänischer Plastik-Abfall auf Müllhalde in Malaysia gefunden

Dänischer Plastik-Abfall auf Müllhalde in Malaysia gefunden

Dirk Thöming
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Plastikmüll Plastikabfall Recycling Illegale Deponie
Plastikabfall bei einer illegalen Recyclingfabrik in Kuala Langat, Malaysia, im Oktober 2018. Foto: Lai Seng Sin/Reuters

Auf Halden geschüttet oder einfach verbrannt: Der Nachrichtensender TV2 dokumentiert erstmals, dass dänischer Plastikabfall illegal in Asien entsorgt wird.

Der dänische Sender TV2 hat nach eigenen Angaben erstmals dokumentiert, dass Plastik-Abfall aus Dänemark in Asien einfach auf Halden geschüttet oder unkontrolliert verbrannt wird.

Das Thema kam vor einem Monat ins Rollen, als der größte dänische Abfall-Entsorger, Vestforbrænding in Kopenhagen, nach Recherchen der Zeitung „Ingeniøren“ zugeben musste, dass wahrscheinlich nur 31 Prozent des von Bürgern in Kommunen um Kopenhagen getrennten Plastikmülls wieder verwertet werden und nicht, wie von der Gesellschaft bisher angegeben, 75 Prozent. Dies ging aus internen Mails bei „Vestforbrænding“ hervor, dessen Geschäftsführer inzwischen entlassen wurde.

„Ingeniøren“ stellte in folgenden Berichten weiterhin infrage, ob denn überhaupt die 31 Prozent gesichert sind.

Auch eine Nachfrage des „Nordschleswigers“ bei den vier Kommunen in Nordschleswig (Sønderjylland) ergab, dass der Plastik-Abfall zwar vor Ort gesammelt und sortiert, dann aber in verschiedene Länder Europas exportiert wird, in der sicheren Annahme, dass es dort recycelt wird.

TV2 hat dagegen eigenen Angaben zufolge in internen Mails bei „Vestforbrænding“ genannte Orte in Indonesien und Malaysia aufgesucht und ganz in der Nähe dieser Orte Berge von Plastik-Verpackungsmüll aus Dänemark (also mit dänischen Aufdrucken, Red.) gefunden. Bei einem verlassenen Industriegebiet in Pulau Indah, eine Stunde von der Hauptstadt Malaysias entfernt, lagen TV2 zufolge „Berge von Plastik-Abfall in Gebäuden und drum herum“, und nach „nur zwei minütigem Suchen“ wurden Abfallmengen aus Dänemark gefunden. Andere europäische Länder, wie Deutschland, waren ebenfalls als Herkunftsort des Mülls auszumachen.

Aus den Mails bei „Vestforbrænding“ geht hervor, dass in diesen Ort über den Umweg einer deutschen Sortieranlage vor einem Jahr 150 Tonnen Plastikabfall exportiert wurden.

Teilweise werde der Müll nachts und illegal in Fabriken verbrannt. TV2 sprach mit einer Anwohnerin, die sagte, dass man wegen der giftigen Emissionen nachts das Fenster nicht mehr öffnen könne. Eine Mutter berichtete von ihrer fünfjährigen Tochter, die seit Monaten wegen Atemproblemen nicht zum Spielen und in die Schule gehen könne.

TV2 reiste auch nach Indonesien und wurde auch dort fündig: In der Nähe des Dorfes Bangun fand sich dänischer Plastikmüll. Die Bauern hier seien zu „Plastikbauern“ geworden, so der Sender. Sie sehen es als gutes Geschäft an, den Müll auf ihren Feldern auszubreiten und in der Sonne zu trocknen, bevor er an örtliche Tofu- und Keksfabriken als Brennstoff verkauft wird. Dort gebe es ebenfalls ein Problem mit Giftschwaden in der Luft.

Umweltministerin: "Sehr beunruhigend"

2017 wurden dem Bericht zufolge 48.000 Tonnen dänischen Plastikmülls ins Ausland exportiert.

„Aber es war natürlich nicht beabsichtigt, dass der Abfall in Asien landet“, wird Umweltministerin Lea Wermelin (Soz.) zitiert.

„Es ist sehr, sehr beunruhigend, zu sehen, dass dänischer Abfall zur Umweltverschmutzung in der Welt beiträgt und sogar die Gesundheit der Menschen angreift. Dies müssen wir selbstverständlich ändern, und die Dokumentation zeigt ja deutlich, wie groß das Problem ist“, so Lea Wermelin, die fordert, dass der Fokus mehr auf Wiederverwendung des Plastiks gerichtet werden müsse.

Plastikmüll-Exporte

  • Von 1992 bis 2016 importierte China insgesamt über 100 Millionen Tonnen Plastikabfall, was etwa 45 Prozent der weltweit anfallenden Menge entspricht.
  • Im Januar 2018 verbot China den Import von Plastikmüll.
  • Seit dem in China erlassenen Verbot importiert Malaysia jährlich 830.000 Tonnen Plastikmüll
  • Umweltschützern zufolge würden in Asien nur 10 Prozent dieses Mülls recycelt, während 90 Prozent illegal deponiert oder verbrannt würden.

(Quelle: MDR.de, Zeit.de, dw.com 2018 und 2019)

Mehr lesen