Gesundheit

Die Nordschleswiger lieben Vollkorn

Die Nordschleswiger lieben Vollkorn

Die Nordschleswiger lieben Vollkorn

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Vollkorn hilft gegen Krebs. Das sind gute Neuigkeiten für die nordschleswigsche Bevölkerung, die landesweit am meisten davon verzehrt.

Eine neue Studie hat mit Sicherheit festgelegt, dass Vollkornernährung eine vorbeugende Wirkung gegen Darmkrebserkrankungen hat. Nun wollen die Forscher einen Schritt weitergehen und mit der großen Bevölkerungsuntersuchung „Kost, kræft og helbred – Næste generationer“ (Ernährung, Krebs und Gesundheit – die kommenden Generationen) herausfinden, auf welche Art und Weise die Getreidekörner dem Krebs vorbeugen. Das berichtet die Anti-Krebs-Organisation Kræftens Bekæmpelse, die auch an der neuen Studie beteiligt gewesen ist.

Das Vollkorn Darmkrebs vorbeugen kann, ist eine gute Nachricht im nordschleswigschen Grenzland. Die vorläufigen Ergebnisse der Bevölkerungsuntersuchung hatten gezeigt, dass in Nordschleswig besonders viele Vollkornprodukte verzehrt werden.

Landesweit verspeisen die Dänen heute doppelt so viel Vollkorn wie vor zehn Jahren – was einen Durchschnittsverzehr von 58 Gramm pro Tag entspricht. Aber die Nordschleswiger verzehren ganze 65 bis 70 Gramm Vollkorn pro Tag, was wesentlich höher als der Landesdurchschnitt ist. Insbesondere Hadersleben und die herumliegenden Städte sind Spitzenreiter mit über 75 Gramm Vollkorn pro Tag – nur die Kommune Nyborg verzehrt in Dänemark mehr Vollkorn.

Die Teilnehmer an der Bevölkerungsuntersuchung werden eingeladen, eine Reihe von Fragen zu ihrer Ernährung zu beantworten. Die Antworten können der Krebsforschung in Zukunft weiterhelfen, erklärt die Organisation. Die Forscher sind besonders daran interessiert, ob die Befragten mehr Roggen- oder Weizenvollkorn verzehren.

Mehr lesen