Verkehr

Polizei kontrolliert in Woche 2 auf Schulwegen

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Rådet for sikker trafik

Wo viele Kinder am Straßenverkehr teilnehmen, ist immer besondere Vorsicht geboten. Weil mancherorts Autofahrer dessen ungeachtet dennoch Gas geben, kontrolliert die Polizei eine Woche lang landesweit an Schulwegen.

In Kalenderwoche 2 wird die Polizei in ganz Dänemark an Schulwegen den Verkehr überwachen. Das teilt die Reichspolizei mit. Durch die Aktion soll der Verkehr für die sogenannten „weichen“ Verkehrsteilnehmer, also zum Beispiel Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Fahrradfahrer, sicherer werden.

Von Montag, dem 7. Januar an bis zum Freitag, dem 11. Januar sollen die besonders von Schulkindern genutzten Verkehrswege intensiv kontrolliert werden. Im vergangenen Jahr ergab die Aktion in Kalenderwoche 2 nicht weniger als 4.700 Anzeigen gegen zu schnell fahrende Autofahrer.

„Leider stoppen wir viel zu viele Autofahrer, die vergessen, sich selbst und ihren Kindern die Sicherheitsgurte anzulegen. Sehr viele Autofahrer fahren auch zu schnell. Und wir wissen, dass eine zu hohe Geschwindigkeit der Grund für viele Verkehrsunfälle ist“, sagt Christian Berthelsen, Hauptkommissar am Nationalen Verkehrspolizei-Zentrum ist.

„Gerade jetzt, wo es dunkel ist und die Sicht in den Morgen- und Nachmittagsstunden schlecht ist, ist es besonders wichtig, aufmerksam zu sein und sich an die Geschwindigkeitsgrenzen zu halten“, sagt er.

Doch auch die Schulkinder werden unter die Lupe genommen. Wer ins Mobiltelefon spricht, während er auf dem Rad sitzt oder die Beleuchtung nicht einschaltet, bekommt eine Verwarnung – genau wie derjenige, der das rote Licht an der Ampel ignoriert.

Zahlen der Straßenbehörde zeigen, dass zehnmal so viele 16-Jährige wie Sechsjährige im Verkehr verletzt oder getötet werden.

Mehr lesen