Kontrollen

Rasant in die Weihnachtstage: Über 400 Autofahrer in einer Woche geblitzt

Rasant in die Weihnachtstage: Über 400 Autofahrer in einer Woche geblitzt

Rasant in die Weihnachtstage: Über 400 Autofahrer in einer Woche geblitzt

dodo
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Michael Bager/Ritzau-Scanpix

Die Polizei hat in Nordschleswig in den vergangenen Tagen verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt – mit einem erschreckenden Ergebnis.

Einige Autofahrer in Süddänemark haben in den vergangenen Tagen alles vergessen, was sie in Sachen Geschwindigkeitsbegrenzung und Verkehrssicherheit einmal gelernt haben.

Die Polizei für Südjütland und Nordschleswig war in dieser Woche auf einigen ausgewählten Strecken mit ihren Fotowagen unterwegs. Das Ergebnis: Innerhalb weniger Tage wurden über 400 Autos geblitzt. Dabei traten einige, trotz einiger Tage mit Glätte und Nebel, besonders doll aufs Gas.

Ein Autofahrer wurde auf einer Landstraße mit 161 km/h fotografiert. Neben dem Verlust seines Führerscheins muss er auch mit einer hohen Geldstrafe rechnen.

„Doppelt so schnell zu fahren wie erlaubt, ist grob unverantwortlich“, so Polizei-Wachleiter Torben Møller zu Danmarks Radio.

Appell ans Gewissen

Auf einer anderen Landstraße, dem Rømøvej bei Tondern, wurde ein Autofahrer mit 118 km/h erwischt – auf dem Ringkøbingsvej in Hadersleben sogar mit 124 km/h.

Møller appelliert deshalb an alle Autofahrer: „Es ist völlig kopflos, mit so hoher Geschwindigkeit zu fahren. Man sollte in sich gehen und sich Gedanken darüber machen, was ist, wenn man jetzt einen anderen Menschen umfährt. Will man damit den Rest seines Lebens leben“, so der Wachleiter, der alle auffordert, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten, damit alle ein besinnliches Weihnachtsfest verleben können.

Mehr lesen

Leserbrief

Mogens Rerup
„Høringen foregår på et ulovligt grundlag“

Leserbrief

Bent Iversen
„Ugler i mosen“