Förderung

Zum 35. Mal Gelder für junge Studierende ausgeschüttet

Zum 35. Mal Gelder für junge Studierende ausgeschüttet

Zum 35. Mal Gelder für junge Studierende ausgeschüttet

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Die Apenrader Stiftung „3. November Fonden“ konnte wegen schlechter Zinsentwicklung diesmal nur kleinere Beträge vergeben.

Seit 35 Jahren öffnet die Apenrader Stiftung „3. November Fonden“ bereits einmal jährlich sein Portemonnaie, um Studierende finanziell zu unterstützen. Wie es der Stiftungsname schon andeutet, werden die Geldportionen in der Regel am 3. November an junge Menschen verteilt, die im Rahmen ihrer Ausbildung entweder einen Auslandsaufenthalt planen oder sich durch besonderen Fleiß oder soziales Engagement von ihren Kommilitonen abgehoben haben.

Wegen schlechter Zinsentwicklung standen dem Stiftungsvorstand in diesem Jahr nur 34.000 Kronen zur Verfügung. In den anderen Jahren lag die Summe meist wesentlich höher. So konnten in diesem Jahr nur relativ bescheidene Legate verliehen werden.

Je 6.000 Kronen für Studienreisen erhielten Christine Frank Sønnichsen, Tobias Therkelsen, Louise Steffensen und Malte Jessen.

Je 2.500 Kronen erhielten Jesper Fallesen Ravn, der von der Apenrader Handelsschule „IBC Aabenraa“, nomiert wurde, Anders Lunding Nielsen von der berufsbildenden Schule, EUC Syd, Caroline Amalie Dittweiler von der Apenrader Staatsschule sowie Cecilie Muusmann Fogh vom University College, UC Syd.

Die Stiftung wurde seinerzeit vom früheren Stationsvorsteher des Apenrader Bahnhofes, Morten Poulsen, ins Leben gerufen. Durch die Unterstützung anderer war ihm ermöglicht worden, das sogenannte Präliminärexamen abzulegen, dass ihm erst die Türen für eine höhere Beamtenlaufbahn geöffnet hatte.

Vorsitzender der Stiftung ist Svend Nielsen.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“