Weihnachten

Weihnachtsstimmung im Medienhaus

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Alle Jahre wieder kommen Kindergartenkinder und schmücken im Medienhaus den Weihnachtsbaum. Als Dank bekommen die Kinder vom Weihnchtsmann Leckereien. Foto: Karin Riggelsen

Kinder aus Stubbäk und Sonderburg schmücken Weihnachtsbaum.

Alle Jahre wieder muss der Weihnachtsbaum im Haus der Medien in Apenrade geschmückt werden. Und da mit JydskeVestkysten und Der Nordschleswiger sowohl eine dänische als auch eine deutsche Zeitung im Medienhaus wohnen, kommen jedes Jahr auch ein dänischer und ein deutscher Kindergarten zum Schmücken des Baumes an die Schiffbrücke.

In diesem Jahr waren es die Kinder aus dem dänischen Kindergarten in Stubbäk und die Kinder aus den deutschen Kindergärten in Sonderburg (Arnkilsgade und Ringreiterweg). Die kommenden Vorschulkinder hatten von zu Hause aus schon gebastelt und durften nun ihren Schmuck an den Weihnachtsbaum hängen. Stolz erzählte Tarik, dass er schon seinen Namen schreiben kann, während Anna ihren Arm streckte, um zu zeigen, wie hoch oben ihr Weihnachtsschmuck glänzte. Mit Hilfe eines netten Chefredakteurs, hatte sie nämlich ihren Schmuck am höchsten hängen können.

Äste arg strapaziert

Vor allem die unteren Äste des Weihnachtsbaumes waren nach der Ausschmückung arg strapaziert, aber die hauseigenen Wichtel Dagmar und Maike, die jedes Jahr gemeinsam mit Nisse Margit den gemütlichen Vormittag für die Kindergartenkinder organisieren, sorgen in den nächsten Tagen für eine sorgfältige Verteilung auf den ganzen Baum.

Während die dänischen Kinder danach das Weihnachtslied „Til julebal i Nisseland“ sangen, durften die Kinder aus Sonderburg „In der Weihnachtsbäckerei“ singen. Und schließlich stimmten die Kinder gemeinsam zum Lied „På loftet sidder nissen med sin julegrød“ ein.

Endlich war die Zeit gekommen, den Weihnachtsmann zu rufen – und auch in diesem Jahr klappte es: Aus der Hausmeisterwerkstatt kam der Weihnachtsmann mit Geschenken für alle Kinder. Während einige gleich ihre Knuspertüte öffneten, hoben sie andere für später auf, um dann noch einmal das schöne Erlebnis zu genießen.

Mehr lesen