Letzte Chance

VUC Syd: Umzug als letzter Ausweg

VUC Syd: Umzug als letzter Ausweg

VUC Syd: Umzug als letzter Ausweg

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
"Glødelampen" - der Apenrader Sitz des VUC Syd in der ehemaligen Glühbirnenfabrik zwischen Nygade und Lavgade. Foto: Karin Riggelsen

Die Ausbildungsstätte VUC Syd zieht möglicherweise mit ihrem Hauptsitz nach Apenrade. Die einzige Alternative ist die Schließung des Unternehmens.

Die krisengebeutelte Erwachsenenbildungsstätte VUC Syd mit Hauptsitz in Hadersleben zieht womöglich um. Apenrade ist hierfür als Standort im Gespräch. Der kommissarisch eingesetzte Vorstandsvorsitzende des VUC Syd, Laust Joen Jakobsen, sagte zu JydskeVestkysten: „Wir haben Apenrade gewählt, weil die Stadt geografisch gut platziert ist, weil es etwa gleich weit ist bis Tondern, Hadersleben und Sonderburg.“

Die gesamte Verwaltung und Leitung der Bildungsstätte würde somit in die umgebaute ehemalige Glühbirnenfabrik in der Apenrader Lavgade ziehen.

Sämtliche Gebäude in Hadersleben, Tondern und Gramm würden zur Rettung des VUC veräußert werden. Die Alternative, eine Schließung, würde den Steuerzahler mindestens 134 Millionen Kronen kosten, wir berichteten.

Mehr zum Thema: https://www.nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-hadersleben/vuc-exit-wuerde-134-mio-kronen-kosten

Die zentrale Lage Apenrades in Nordschleswig scheint ausschlaggebend für den Vorschlag des Vorstands. Apenrades Bürgermeister Thomas Andresen (Venstre) sagte jedoch zu JV: „Ich finde es nicht wichtig, wo der Hauptstandort liegt. Für mich ist am wichtigsten, dass wir ein lokal verankertes VUC in Nordschleswig behalten.“

Die Häuser in Sonderburg und Apenrade bleiben in dem Fall in VUC-Hand. Jakobsen fügt hinzu, dass die Anzahl der Schüler in Apenrade unverändert bliebe. Die Haderslebener indes würden in gemietete Unterrichtsräume ziehen und jene in Tondern in Schulen unterrichtet werden.

Der Übergangs-Vorsitzende wagt allerdings nicht zu prognostizieren, welche Mitarbeiter ihren Job verlieren: „Die Organisation muss effizienter werden, deshalb kann ich nicht sagen, wie viele Menschen nach Apenrade mitkommen, falls das Unterrichtsministerium den Vorschlag gutheißt.“ Von 310 bestehenden Stellen waren in zwei Sparrunden im vergangenen Jahr 136 eingespart worden.

Mehr zum Thema: https://www.nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-hadersleben/neuanfang-fuer-vuc-hauptsitz-apenrade

Mehr lesen