Kohlehafen Enstedt

Umweltaktivisten blockieren Förderband

Paul Sehstedt
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Paul Sehstedt

Acht Aktivisten der Gruppe „Klimakollektivet“ drangen um sechs Uhr auf das Gelände ein und blockierten das Förderband. Das Aktionsziel ist, Vattenfall an sein grünes Versprechen zu erinnern.

Acht Aktivisten der Gruppe „Klimakollektivet“ drangen um sechs Uhr auf das Gelände ein und blockierten das Förderband. Das Aktionsziel ist, Vattenfall an sein grünes Versprechen zu erinnern.

„NUL KUL“ steht mit großen schwarzen Lettern auf einem orangefarbenen Transparent, das acht Aktivisten der Aktionsgruppe Klimakollektivet Donnerstag kurz nach sechs Uhr am Förderband des Verladepiers am Kohlehafen von Enstedt anbrachten. „Wir wollen mit dieser wiederholten Demonstration darauf aufmerksam machen, dass der Energiekonzern Vattenfall trotz seines proklamierten grünen Profiles sich weiter an der Umwelt vergeht, indem von diesem Hafen aus Kohle an Kraftwerke verschifft wird“, erklärte Asbjørn Fleng Daniel, Sprecher von Klimakollektivet vor Ort dem ‚Nordschleswiger‘.

„Unsere Aktion soll einige Tage dauern, falls wir nicht vom Hafengelände verwiesen werden“, ergänzt der 23-jährige Zimmermann aus Kopenhagen. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass die Befeuerung von Kraftwerken mit Kohle eine kolossale Umweltbelastung darstellt. Um den Energiebedarf decken zu können, müssen ortsnahe Lösungen gefunden werden.“

Foto: Paul Sehstedt

„Wie stellt sich das Klimakollektiv zu den Plänen einer russischen Gasrohrleitung durch dänisches Hoheitsgebiet nach Deutschland“, frage der Nordschleswiger Asbjørn Fleng Daniel.

„Diesen Plan betrachten wir auch mit Besorgnis, denn die Verbrennung von Gas ist auch stark umweltbelastend, aber nicht im gleichen Maße wie die Nutzung von Kohle“, antwortete der Sprecher und fuhr fort: „Vattenfall ist zu 100 Prozent ein staatseigenes schwedisches Unternehmen, und damit laut Regierungserklärung zu einem grünen Profil verpflichtet“.

Daher hat Vattenfall seine drei Kohlekraftwerke in Dänemark verkauft, beliefert sie aber nun mit Kohle, die vom Hafen in Enstedt aus verschifft wird. Bereits vor einem Jahr führte das Klimakollektiv eine ähnliche Aktion in Enstedt durch, die als eine Warnung an Vattenfall verstanden werden sollte.

An der Aktion in Enstedt sind insgesamt dreizehn Mitglieder von Klimakollektivet beteiligt. Außer den Teilnehmern im Hafen halten sich fünf außerhalb des Hafengebietes auf, um vom anderen Ufer ihren Freunden Informationen senden zu können.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Venstre-Wellen“