Pflegeberuf

UC Syd erweitert Schwesternschule

UC Syd erweitert Schwesternschule

UC Syd erweitert Schwesternschule

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Campusgebäude in Apenrade Foto: UC Syd

Auf Wunsch der Region Süddänemark wird die Anzahl der Ausbildungsplätze in Apenrade um 20 auf 140 erweitert.

Mit Beginn des neuen Schuljahres im September 2019 darf die Ausbildungsstätte University College Syd (UC Syd) in Apenrade 20 zusätzliche Schwesternschülerinnen bzw. -schüler aufnehmen. Das dänische Ausbildungs- und Forschungsministerium hat einem entsprechenden Antrag stattgegeben. Künftig darf das UC Syd 140 statt bisher 120 Krankenpfleger ausbilden.

Ausdrücklicher Wunsch der Region

Hintergrund des Antrages ist der ausdrückliche Wunsch der Region Süddänemark, deren Initiative von den vier nordschleswigschen Kommunen – Tondern, Sonderburg, Hadersleben und Apenrade – unterstützt wurde. Es fehlt nämlich nicht zuletzt in Nordschleswig an Pflegepersonal.

„Bereits im Schuljahr 2018/2019 haben wir die Anzahl der Ausbildungsplätze an der Schwesternschule in Esbjerg erhöht – ebenfalls um 20 Plätze. Wir sind immer bemüht, die Anzahl der Studienplätze auf die Rekrutierungsgrundlage und die zur Verfügung stehenden Praktikumsplätze abzustimmen. Das heißt, dass die Anzahl der Ausbildungsplätze mit unseren Zusammenarbeitspartnern verabredet werden muss, damit auch den zusätzlichen Schwesternschülern Praktikumsplätze zur Verfügung stehen“, sagt Heidi Have, Institutsleiterin für die Pflegeausbildungen am UC Syd.

Eine Schwesternschülerin übt an einem Dummy. Foto: UC Syd

Geeignetes Pflegepersonal ist rar

„Mehrere Kommunen und Krankenhäuser in der Region haben schon jetzt Schwierigkeiten, genügend Pflegepersonal rekrutieren zu können. Wenn wir nicht jetzt die Anzahl der Ausbildungsplätze erhöhen, dann werden wir einen regelrechten Mangel an Pflegepersonal erleben. Aus diesem Grund haben wir selbst die Initiative zur Erweiterung unserer Schwesternausbildung in Süddänemark ergriffen“, sagt Have. Damit kommt das UC Syd dem Ministerium wahrscheinlich aber nur zuvor. Vermutlich hätte die Regierung irgendwann selbst eine Aufstockung der Studienplätze in den Fachhochschulen angeordnet. – Durch seine Voraussicht kann das UC Syd aber womöglich einen reellen Pflegenotstand verhindern.

Freude bei den Zusammenarbeitspartnern

Zumindest sind sowohl die Fachhochschule als auch die Region und die Kommunen froh, dass ihre gute Zusammenarbeit zu dieser Lösung geführt hat.

„Wir benötigen mehr Pflegepersonal, sowohl in den Krankenhäusern als auch in den Kommunen. Ich bin richtig froh, dass es uns gemeinsam mit den Kommunen gelungen ist, die Aufgabe zu stemmen, indem wir gemeinsam die nötigen Praktikumsplätze für die zusätzlichen Studierenden bereitstellen. Wir hoffen, dass die zusätzlichen Ausbildungsplätze bedeuten, dass uns in Zukunft ausreichend Krankenschwestern für die künftigen Aufgaben in den Krankenhäusern, in der Psychiatrie und in den Kommunen zur Verfügung stehen“, sagt Eva Nielsen, Direktorin für den Pflegebereich im nordschleswigschen Krankenhauswesen, Sygehus Sønderjylland.

Mehr lesen