Lebensgefahr

Treibsand am Strand Loddenhoi: Kommune stellt Warnschilder auf

Treibsand am Strand Loddenhoi: Kommune stellt Warnschilder auf

Treibsand am Strand Loddenhoi: Kommune stellt Warnschilder a

Paul Sehstedt
Loddenhoi/Loddenhøj
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kommune Apenrade ergriff sofort Maßnahmen, als bekannt wurde, dass die Boden- und Strömungsverhältnisse am Strand Loddenhoi sich wetterbedingt geändert haben und für die Badenden gefährlich sein können. Jan Hansen vom kommunalen Bauhof stellte die Schilder auf. Foto: Paul Sehstedt

Ein Badegast geriet in eine gefährliche Lage, als er im sandigen Boden stecken blieb. Bisher gab es dort keine Probleme. Das Wetter spielt bei den veränderten Verhältnissen jedoch eine Rolle.

„Der Strand von Loddenhoi ist unser Verantwortungsgebiet, und daher haben wir sofort reagiert, als wir hörten, dass ein Badender gestern in eine bedrohliche Situation geriet“, erklärt Stig Werner Isaksen, Direktor der Verwaltung für Kultur, Umwelt und Gewerbe in der Kommune Apenrade/Aabenraa. Auch ihm war zu Ohren gekommen, dass sich Treibsandlöcher gebildet hatten, in die Badegäste einsacken und aus denen sie selbst nur schwer wieder herauskommen können.

Unverzüglich Warnschilder gedruckt und aufgestellt

„Wir haben sofort Warnschilder drucken und aufstellen lassen, damit die Strandgäste über die Verhältnisse informiert werden“, fährt Isaksen fort. Die Kommune veröffentlichte eine Sofortwarnung über „Facebook“, und gestern kurz nach Mittag teilte Jan Hansen vom kommunalen Bauhof mit, er habe zwei Schilder eingegraben. Für den Campingplatzkiosk sowie für die Infotafeln hatte er Plakate zum Aufhängen mitgebracht.

Die Kommune weist darauf hin, dass die Wassertiefe am Ende des neuen verlängerten Badesteges größer ist als früher an der alten Brücke und fordert deshalb alle dazu auf, nicht allein ins Wasser zu gehen und auf andere Badende zu achten.

Mehr lesen