Blaulicht

Streunender Hund erschreckte Pferde

Streunender Hund erschreckte Pferde

Streunender Hund erschreckte Pferde

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Justitia
Foto: dpa

Ein Hundebesitzer aus der Kommune Apenrade muss wegen Verstoßes gegen das Hundegesetz 4.000 Kronen Strafe zahlen.

Wie die Anklagevertretung der Polizei für Südjütland und Nordschleswig über Twitter mitteilt, ist am Dienstag ein Mann aus der Kommune Apenrade zu einem Bußgeld in Höhe von 4.000 Kronen verurteilt worden.

Er hatte seinen Hund nicht so gehalten, geführt oder beaufsichtigt, dass er das Haus oder Grundstück nicht verlassen konnte. Mit anderen Worten: Der Hund war gestreunt und hatte in der Nachbarschaft die Pferde auf einer Koppel erschreckt.

Das Gericht ahndete das Vergehen mit dem Mindestbußgeld in Höhe von 4.000 Kronen. Die Episode ereignete sich in der Nähe eines Dorfes vor den Toren Apenrades.

Mehr lesen