In eigener Sache

Sportsfreund Bjarne Wulf unterstützt die Redaktion

Sportsfreund Bjarne Wulf unterstützt die Redaktion

Sportsfreund Bjarne Wulf unterstützt die Redaktion

Alena Rosenberg
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Den Sportfanatiker hat es von einem Dörfchen nahe Braunschweig nach Nordschleswig verschlagen. Foto: Alena Rosenberg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Viele neue Erfahrungen und das ohne eine Weltreise? Das klang für Bjarne Wulf sehr vielversprechend. Seit Anfang Juli ist der 21-jährige Student beim „Nordschleswiger“, um sein journalistisches Können auszubauen und Erfahrungen zu sammeln.

Ein weiterer Journalismus-Student hat seinen Weg aus Magdeburg nach Apenrade (Aabenraa) gefunden. Für das Pflichtpraktikum im vierten Semester hat Bjarne sich den „Nordschleswiger“ ausgesucht. Im Medienhaus fühlt er sich sehr wohl. „Natürlich war das alles sehr viel am ersten Tag, aber ich wurde super aufgenommen“, berichtet der Student. Mittlerweile hat er auch schon mehrere Artikel geschrieben und Orte kennengelernt. „Am meisten Spaß gemacht hat mir bis jetzt die Reportage auf Röm in dem Jugendlager, weil die Kinder so toll mitgemacht haben“, erinnert er sich. Trotzdem flucht er über das Tempolimit auf dänischen Landstraßen.

Mit seinen Eltern, die am Sonntag vom Sylturlaub vorbeigeschaut haben, hat sich Bjarne Apenrade das erste Mal richtig angeschaut. Der Storetorv hat ihm dabei besonders gut gefallen, genauso wie der Strand. Bjarne ist gerne am Meer. Da er aus der Nähe von Braunschweig kommt, sieht er davon in seinem Alltag nicht viel.

 

Ich bin nicht so der Mensch, der von vornherein irgendwas plant, sondern ich lasse das ein bisschen auf mich zukommen.

Bjarne Wulf

Ziele in Dänemark hat sich Bjarne nicht gesetzt. Abgesehen von einem Tagesausflug nach Kopenhagen hat er Dänemark noch nicht kennengelernt. Seine Wochenenden plant er also spontan. „Ich bin nicht so der Mensch, der von vornherein irgendwas plant, sondern ich lasse das ein bisschen auf mich zukommen.“

 

Während seiner Zeit in Dänemark will Bjarne sich durch Joggen fit halten. Foto: Alena Rosenberg

Bjarne ist ein großer Sportfan. Seit 17 Jahren spielt er Fußball und guckt sonst in jeder freien Minute Sport. Von Fußball über Volleyball bis Tennis: Bjarne schaut sich alles an. Später möchte er auch in diesem Bereich arbeiten und Online-Sportmeldungen schreiben.

Da er sich schon in der Schulzeit bei der Schülerzeitung engagiert hat und auch das Schreiben gerne mochte, hat sich Bjarne für das Journalismusstudium entschieden. „Da dachte ich mir: Probierste mal aus, Abbrechen kann man ja immer noch“, erinnert er sich. Seine Entscheidung hat er bis jetzt nicht bereut.

Bis jetzt ist Bjarne sehr zufrieden mit seinem Studium. Besonders seine Leidenschaft für Sport möchte er im Beruf ausleben können. Foto: Alena Rosenberg

Obwohl Bjarne als sehr fröhlicher Mensch auftritt, muss er hier lernen aus sich herauszugehen und seine Schüchterheit gegenüber anderen Menschen zu bezwingen. „Es kostet Überwindung, aber das möchte ich hier schaffen“, setzt er sich als Ziel. Hier „ins kalte Wasser geschmissen zu werden“ motiviert Bjarne dazu, über den Tellerrand zu schauen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Mehr lesen

Handball

Karriere am seidenen Faden: Vom dunklen Zimmer in die Königsklasse

Seth/Sæd Als Fachleute Thorsten Fries empfahlen, seine Handballkarriere wegen zahlreicher Gehirnerschütterungen aufzugeben, entschied sich der 31-Jährige aus Seth dennoch dagegen. In der vergangenen Saison gewann Fries die Silbermedaille in der dänischen Liga, und in der kommenden Spielzeit tritt er in der Champions League an. Warum sein Weg auch anders hätte verlaufen können und warum Kopfverletzungen im Handball besondere Aufmerksamkeit erfordern, erklärt der Torhüter im Interview.

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zusammenhalt: Es geht noch viel mehr in Nordschleswig“

Tiere

Ohne Haustier verreisen: Hier können 65 Hunde Urlaub machen

Arsleben/Årslev Wohin mit dem Hund im Urlaub? Während Corona schafften sich viele Menschen Tiere an. Nun, in der Zeit nach den Beschränkungen, möchten die meisten wieder raus – Urlaub machen. Einige setzen ihren Hund mit ins Auto, andere hingegen möchten das nicht. Mit seiner Hundepension hat sich der Nordschleswiger Jens Skovrup auf genau solch ein Szenario spezialisiert. Seine Kundschaft kommt aus ganz Dänemark – und Deutschland.