Weihnachtstradition

Spielmannszug führt MobilePay ein

Spielmannszug führt MobilePay ein

Spielmannszug führt MobilePay ein

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Seit rund 20 Jahren bietet „Den Sønderjyske Garde" ihre Weihnachtsbaum-Abholaktion (Archivfoto) an. Foto: Karin Riggelsen

Vereine verdienen sich ein kleines Zubrot, indem sie für einen bescheidenen Betrag die geplünderten Weihnachtsbäume abholen und fachgerecht entsorgen. In den vergangenen Jahren häuft sich jedoch das Problem, dass Diebe die Tüten mit dem Bargeld entfernen.

Viele Dänen freuen sich über den Weihnachtsbaum-Abholdienst, den viele Pfadfindergruppen und Sportvereine alljährlich im Januar anbieten. In Apenrade verdient sich der Spielmannszug „Den Sønderjyske Garde“ schon seit 20 Jahren mit diesem Service ein schönes Zubrot. Um die 25.000 Kronen kommen so jedes Jahr auf diese Weise zusammen. Am kommenden Sonnabend, 4. Januar, ist es wieder so weit.

Unbekannte stehlen die Geldtütchen

Allerdings verleiden Langfinger den Vorstandsmitgliedern und Ehrenamtlern des Vereins den Einsatz. Sie lassen zwar die Bäume stehen, entfernen aber das Tütchen mit den 25 Kronen, die die „Gardisten“ für ihren Abholdienst verlangen.

Auch wenn es „nur“ 20 oder 30 Weihnachtsbäume sein mögen, die auf diese Weise geplündert werden, so ist es jedoch Geld, das dem Spielmannszug zusteht.

Wie der Vorsitzende Jacob Gejl Christensen feststellt, ermöglicht das Geld den Ankauf von neuen Uniformen, und auch Konzertreisen werden durch diese Aktion gesponsert.

Aktive und passive Mitglieder der Garde packen traditionell bei der Aktion mit an. (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

So funktioniert der Abholdienst

Den sorgfältig geplünderten und von Lametta befreiten Weihnachtsbaum am Sonnabend, 4. Januar, um 9 Uhr an die Straße stellen. 25 Kronen in der mit dem Laufzettel verteilten Tüte dranbinden und fertig.

Wer mit MobilePay gezahlt hat, sollte statt Geld den unteren Abschnitt des Laufzettels an den Baum hängen.

Ist der Baum trotz Bezahlung bis 16 Uhr nicht abgeholt worden, kann die „Einsatzleitung“ unter der Rufnummer 21743550 angerufen werden.

Diese Nummer kann auch bei anderen Fragen zum Abholdienst kontaktiert werden.

Apenrader nutzen MobilePay

Um des Spendenklaus Herr zu werden, hat der Spielmannszug in diesem Jahr erstmals MobilePay eingeführt. Die „Kunden“ scheinen dieses neue Angebot gut anzunehmen. „Ohne einen einzigen Weihnachtsbaum abgeholt zu haben, sind schon 1.600 Kronen überwiesen worden“, freut sich Jacob Gejl Christensen über das Vertrauen der Apenrader. „Allerdings haben wir uns dieses Vertrauen wohl auch in den vielen Jahren aufgebaut. 20 Jahre machen wir das schon. Die Leute wissen also, dass wir zuverlässig sind“, unterstreicht der Vorsitzende.

Der Spielmannszug bietet seinen Abholdienst nicht nur in Apenrade an, sondern auch einige umliegende Orte werden von den Tannenbaumtrupps angefahren: Stübbek/Stubbæk, Störtum/Styrtom, Hostrupholz/Hostrupskov und Loit/Løjt.

Die eingesammelten Weihnachtsbäume werden auf große Treckeranhänger umgeladen und dann zum kommunalen Recyclinghof gebracht. (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

Blick in den Briefkasten

Wer im Zweifel ist, ob sein Haus im Einzugsgebiet liegt, sollte in seinen Briefkasten schauen. Dort müsste in den vergangenen Tagen ein Laufzettel der Garde eingeworfen worden sein.

Es gilt folgende Faustregel: Nur wo diese Laufzettel verteilt wurden, werden auch Tannenbäume abgeholt.

Rund 1.000 Weihnachtsbäume holt der Spielmannszug im Laufe des Sonnabends ab. „Die bringen wir zu Arwos (den Recyclinghof der Kommune Apenrade, red. Anm.). Sollte allerdings jemand Interesse an den Bäumen haben, z. B. als Tierfutter, kann sich gerne an uns wenden, dann laden wir sie auch gerne dort ab“, unterstreicht Jacob Gejl Christensen.

Weitere Abholaktionen

In Rothenkrug/Rødekro übernimmt die Fußballabteilung von Rødekro IF das Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume und zwar am Sonntag, 5. Januar.

An dem Tag ist auch der Bürgerverein Osterlügum/Øster Løgum auf Weihnachtsbaum-Tour in seinem Einzugsgebiet.

Auch hier kostet die Entsorgung jeweils 25 Kronen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Gut aufgestellt“