Achtung, Kamera!

Serviceinformation für Schnellfahrer

Serviceinformation für Schnellfahrer

Serviceinformation für Schnellfahrer

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Am Donnerstag wurden zwei solcher Schilder am Apenrader Tøndervej angebracht. Foto: Anke Haagensen

Seit Jahresbeginn ist der Tøndervej Schwerpunktstrecke der Polizei. Eine neue Beschilderung durch die Kommune weist darauf hin.

Der Tøndervej ist in diesem Jahr Schwerpunktstrecke der Polizei. Das bedeutet, dass der Blitzerwagen dort regelmäßiger Gast ist. Ortskundige wissen das. Wer den Polizeitwitter oder die Zeitungsberichte verfolgt, weiß es auch. Seit Donnerstagnachmittag stehen blaue Schilder mit einer weißen Kamera auf dem oberen Teil des Tøndervej.

„Das ist eine Art Serviceinformation für alle Verkehrsteilnehmer, vor allem aber für Ortsunkundige und Schnellfahrer gedacht. Das Schild bedeutet: Achtung, hier könnte eine Radarfalle aufgestellt sein“, sagt Verkehrssicherheitsmitarbeiterin Hanne Mette Kjær von der Kommune Apenrade.

Bedenken der Verkehrssicherheitsmitarbeiterin

Sie hat das Aufstellen der Schilder veranlasst. „Die Schilder standen bis vor Kurzem an der bisherigen Fokusstrecke am Hellevad-Bovvej. Hier werden sie nicht mehr gebraucht, weshalb sie jetzt an den Tøndervej gestellt wurden“, sagt Kjær.

„Ich hatte meine Bedenken wegen der Platzierung so dicht an der Einfahrt zum Farverhus, weil dort schon im Vorwege viel passiert. Dort ist nicht nur die Bushaltestelle. Dort werden auch die Hinweisschilder für besondere Veranstaltungen in Apenrade platziert – wie Ringreiten, Tierschau, Reitturniere. Ich hatte deshalb Bedenken, dass die Kamera-Schilder leicht übersehen werden könnten“, fügt sie hinzu.

Datenerhebung durch Messkabel

Laut Plan bleibt die Beschilderung erhalten, bis der Tøndervej nicht mehr im Fokus der Polizei ist. Schon in einer Woche verschwinden die Messkabel, die ebenfalls am Donnerstag zwischen den Schildern quer über den Tøndervej verlegt wurden.

„Wenn die Polizei eine Straße oder einen Weg zur Schwerpunktstrecke ernannt hat, führen wir im Frühjahr, Sommer und Herbst Kontrollmessungen durch, um den Effekt messen zu können. Wir können dann belegen, ob und was es gebracht hat, dass die Polizei diese Strecke in den Fokus gerückt hat“, sagt Hanne Mette Kjær.

Die Schnellfahrer sind weniger schnell

„In der Regel wird die Durchschnittsgeschwindigkeit um einen bis anderthalb Stundenkilometer gesenkt“, teilt die Verkehrssicherheitsmitarbeiterin auf Anfrage mit. „Das klingt unmittelbar nicht nach so viel. Es reell bedeutet es aber eine ganze Menge. Es bedeutet zumindest weniger Ausreißer nach oben, will sagen: Die Raser sind weniger schnell“, teilt Hanne Mette Kjær auf Anfrage mit. Und das reduzierte das Unfallrisiko, fügt sie hinzu.

Mehr lesen