Töpferkurse

Schmierige Kreativität

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
An der Töpferscheibe ist Druck und Feingefühl gefragt. Manchmal nimmt Vibeke Erlang Christensen die Finger ihrer Schüler in die Hand, um ihnen das richtige Maß zu vermitteln. „Das kann man nicht erklären. Das muss man fühlen“, sagt die Keramikerin. Foto: Karin Riggelsen

Töpferkurse von Keramikerin Vibeke Erlang Christensen begeisterten 70 Kinder aus der ganzen Kommune.

Konzentriert sitzt Erik an der Drehscheibe. Mit dem Fuß gibt er Gas. Mit den nassen Fingern versucht er, den Tonklumpen auf der Scheibe zu einem kleinen Gefäß zu formen. Mit der richtigen Anleitung von Vibeke Erling Christensen klappt es. Aus dem Tonklumpen wächst nach und nach eine kleine Bonboniere.

Wie der zwölfjährige Erik waren in der vergangenen Woche 70 Kinder aus der ganzen Kommune mit schmierigen Händen kreativ. Keramikerin Vibeke Erlang Christensen bietet schon seit einigen Jahren die Töpferkurse im Rahmen der kommunalen Ferienspaßaktion „Aktiv Ferie“ an. In diesem Jahr fanden die Kurse ausschließlich in den Werkräumen im Keller der Deutschen Privatschule Apenrade statt. Nach den Ferien können die Kinder die fertig gebrannten und glasierten Produkte dann in der Keramikwerkstatt von Vibeke Erlang Christensen im Kreativen Haus am Haderslevvej 1 abholen, wo sie ihr Atelier hat.

Es ist schon erstaunlich, was die Kinder in dem nur zweistündigen Kurs produzieren. Der Tisch mit den fertigen Gefäßen ist am Ende ganz schön voll. Die Kinder sind nicht nur an den zwei Drehscheiben aktiv. Um den großen Arbeitstisch herum sitzen weitere Kinder. Mit einem Nudelholz rollen sie Tonklumpen flach aus. Dann wird ein Häkeldeckchen drauf gelegt und noch einmal fest mit dem Nudelholz drübergerollt; vorsichtig entfernt die elfjährige Thilde die Häkeldecke und siehe da, der vordem langweilige Tonpfannkuchen hat ein interessantes Muster erhalten.

Vibeke Erlang Christensen hat in dieser Woche im Keller der DPA sieben Töpferkurse durchgeführt. Foto: Karin Riggelsen

Lineal und Messer

Mit einem Lineal und einem scharfen Messer schneidet Thilde ein Rechteck heraus, das sie um eine mit Klarsichtfolie umwickelte Gipsrolle formt. Bevor sie die Gipsform herauszieht, befestigt sie am unteren Ende noch ein rundes Tonplättchen. Auf einem weiteren Tonplättchen macht sie noch einen Knauf. Das wird der Deckel für ein kleines Gefäß, in dem man später Fingerringe oder kleinen Nippes hineintun kann. Jetzt stellt sich Thilde eigentlich nur noch eine Frage: In welcher Farbe soll das Töpfchen glasiert werden? Es stehen verschiedene Farben zur Auswahl. Letztendlich entscheidet sie sich für die Farbe Lila.

Während Erik und Thilde zum ersten Mal einen Töpferkurs von Vibeke Erlang Christensen besuchen, ist die zwölfjährige Leyla schon eine „alte Häsin“. „Ich bin schon zum dritten Mal dabei“, verrät sie. „Anfangs fand ich es schon sehr schwierig, insbesondere das Arbeiten mit der Drehscheibe“, sagt sie. Inzwischen hat sie im wahrsten Wortsinn den Dreh raus.

Leyla hat in den zwei Stunden mehrere Gefäße geformt. „Ich denke, ich werde sie zu Weihnachten verschenken“, sagt sie. An wen, hat sie allerdings noch nicht entschieden oder will es noch nicht sagen. Mama oder Oma dürfen sich jedoch schon freuen.

Mehr lesen