Gastronomie

Eine Schlemmermeile fürs Apenrader Ringreiterfest

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Kulinarisch aktiv auf dem Ringreiterfest: obere Reihe v. l.: Erik Jørgensen (Røde Kro), Henrik Loff (Skuden), unten v. l.: Sandra Diers und Lars Henningsen (Nelson), Lasse Meldgaard (M.), Frank Carstensen (Royal) und Kasper Faltz (Vin og Gastro) Foto: Gesche Picolin

Fünf ortsansässige Gastronome werden beim großen Ringreiterfest gemeinsam gutes Essen anbieten. Die Gäste können sich auf Doppelkonzerte freuen.

Mit Riesenschritten nähert sich das Ringreiterfest, das in diesem Jahr vom 29. Juni bis 1. Juli stattfindet. Lasse Meldgaard vom Ringreiterkomitee konnte am Dienstag eine neue Idee präsentieren: Das Volksfest erhält einen Gourmetboulevard. Er hatte lokale Gastronome aufgefordert, sich gemeinsam Gedanken darüber zu machen.

Kulinarische Neuigkeit

Herausgekommen ist die kulinarische Neuigkeit des Jahres, eine 48 Meter lange Schlemmermeile, bestehend aus vier Zelten für zunächst fünf Restaurants. Die im Vorwege gut beschäftigten Gastronomen Erik Jørgensen (Hotel und Restaurant Røde Kro), Sandra Diers und Lars Henningsen (Nelson Vin og Tapas), Kasper Faltz (Vin og Gastro), Henrik und Nina Loff (Skuden, der vergangene Woche eröffnet hat) und Frank Carstensen (Royal) werden gute regionale Hausmannskost zu überschaubaren Preisen anbieten. Ein Gericht soll somit 100 bis 150 Kronen kosten. „Ein Boeuf Béarnaise für 150 Kronen“, so Carstensen, und er fährt fort: „Da kann man nichts sagen.“


Montag vor dem Ringreiterfrühstück wird ein Sektbrunch für 125 Kronen angeboten vom Royal. Das Zelt teilt sich Carstensen mit Faltz (ehemals Café Storm), wobei Vin og Gastro für den flüssigen Teil zuständig ist.

Tattoo im Arenazelt

Henrik Loff vom Skuden betont, dass die Gäste vom Ambiente auf der Schlemmermeile begeistert sein werden. Die Zelte werden durchgängig sein. „Und durch ein überschaubares Speisenangebot werden wir auch Zeit haben, einander gegenseitig besser kennenzulernen.“ Sie werden einander in die Küchen gucken können.


Meldgaard kündigte auch an, dass das Tattoo in diesem Jahr im Arenazelt stattfinden wird. Und dass sich die Gäste für Freitag und Sonnabend auf Doppelkonzerte freuen können. Namen wollte er noch nicht nennen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Chance für DR“