Investition

Sandskær Strandcamping: Mit Neubau in die nachhaltige Zukunft

Mit Neubau in die nachhaltige Zukunft

Mit Neubau in die nachhaltige Zukunft

Loit/Løjt
Zuletzt aktualisiert um:
So wird das neue Gebäude aussehen, wenn es im kommenden fertig sein soll. Im Erdgeschoss werden Gemeinschaftsküche, Kinderbad, Badezimmer und Toiletten zu finden sein. Im Obergeschoss stehen den Gästen drei Doppelzimmer, zwei Luxuswohnungen für jeweils vier Personen und ein Gemeinschaftsraum zu Verfügung. Foto: Arkitekttegnestuen Aabenraa

Auf dem Campingplatz bei Loit beginnt in den kommenden Tagen eine große Abrissaktion, die den Start eines neuen Gebäudes markiert. Darin sollen die Gäste nicht nur neue Kochmöglichkeiten mit Blick auf das Wasser bekommen, sondern auch Camping mit Luxus, verspricht der Besitzer.

Auf dem Campingplatz „Sandskær Strandcamping“ auf Loit Land werden ab dem kommenden Wochenende die Handwerker ein und aus gehen. Das Haupthaus, das Sanitäranlagen, Gemeinschaftsküche und Aufenthaltsraum beherbergt, wird zuerst komplett entkernt und dann in den folgenden Wochen abgerissen. Es macht einem Neubau Platz.

„Wir haben schon seit der Übernahme des Platzes vor vier Jahren den Plan, das Gebäude zu sanieren. Das ist auch in unserem Geschäftsplan so vorgesehen“, berichtet Besitzer Jesper Langschwager.

Veränderte Bedürfnisse

Doch im Laufe der Jahre hat er festgestellt, dass die Bedürfnisse der Urlauber sich geändert haben.

„Wir haben bemerkt, dass die Nachfrage nach Campingangeboten mit gehobenem Standard gestiegen ist. Das nennt sich Glamping (glamouröses Camping; Anm. d. Red.)“, erzählt er. „Deshalb haben wir beschlossen, das Haupthaus nicht nur zu sanieren, sondern komplett abzureißen und über den neuen Sanitäranlagen sowie der Küche zwei Wohnungen und drei Zimmer einzurichten“, so die Pläne.

Die neuen Wohnangebote werden mit viel Luxus ausgestattet. „Es wird eine Terrasse geben, auf der die Gäste den Blick über das Wasser sowie auf die Insel Barsö/Barsø genießen können. Außerdem werden die modern eingerichteten Zimmer und Wohnungen unter anderem mit einem Weinkühler und modernen Toiletten – wie es sie in Japan gibt – ausgestattet“, berichtet Langschwager.

CO2-neutral werden

Im Rahmen der Baumaßnahmen wird gleichzeitig in die Nachhaltigkeit investiert, denn die bisher zum Heizen genutzte Ölheizung wird durch Erdwärme und sogenannter Luft-zu-Wärme-Pumpen ersetzt. Außerdem werden Sonnenkollektoren installiert, die für die Stromversorgung zuständig sein werden.

„Unser Ziel ist es, CO2-neutral zu sein“, sagt der frühere Elektronik-Spezialist. Dass das nicht von heute auf morgen passieren kann, ist ihm jedoch bewusst. „Wir versuchen schon an anderen Stellen, mehr Umweltbewusstsein zu zeigen. So setzen wir kompostierbare Strohhalme und Einweggeschirr aus Bambus ein, und ich habe alle Glühlampen durch LEDs ersetzt“, erklärt er. Und mit dem Neubau wird nun ein großer Schritt in die nachhaltige Richtung unternommen. „Was natürlich unseren Kunden – und auch uns – ein besseres Gewissen geben soll“, meint Langschwager.

Schon Buchungen für 2020

In dem neuen Haus sollen die Campinggäste in der Gemeinschaftsküche mit Blick über das Gelände sowie auf die Ostsee kochen können. Mit großen Panoramafenstern wird das möglich. Außerdem wird der Sanitärbereich moderner, und mit mehreren Familienbadezimmern wird den gestiegenen Ansprüchen entsprochen. „Es war technisch und hygienisch zwar alles in Ordnung, doch wir müssen den gestiegenen Erwartungen der Gäste einfach gerecht werden“, erklärt Langschwager. Ebenso wird ein neuer Sanitärbereich nur für Kinder dort gebaut.

Die Pläne scheinen bei den Touristen anzukommen, denn schon jetzt gibt es Buchungen für die neuen Zimmer und Wohnungen, die in der kommenden Campingsaison fertig sein sollen.

Besitzer mit Ideen

Man merkt, dass Jesper Langschwager für seinen Campingplatz brennt und viele Ideen hat. Seit der Übernahme des Platzes vor vier Jahren hat sich einiges auf dem Gelände getan. So gibt es zwei Pavillons, in denen die Gäste bei niedrigen Temperaturen gemütlich sitzen und die Sonne genießen können, und es stehen drei „Glamping-Zelte“ bereit, in denen es sich die Gäste gemütlich machen können.

Jesper Langschwager hat jedoch noch weitere Zukunftspläne für den Campingplatz. „Auch das zweite Sanitärgebäude möchte ich durch ein modernes ersetzen und mit nachhaltiger Energie betreiben“, schaut er voraus.

So sieht das Sanitärgebäude derzeit aus. Das weicht dem Neubau. Foto: Jan Peters

Sandskær Strandcamping

Der Campingplatz ist direkt am Wasser mit eigenem Strand auf der Loiter Halbinsel gelegen. Er bietet 291 Zelt-, Wohnwagen- oder Wohnmobilgästen Platz. Außerdem gibt es drei Holzhütten und drei sogenannte Glamping-Zelte. Mit dem Neubau, der zur kommenden Saison fertig sein soll, wird das Angebot um zwei Luxus-Wohnungen mit vier Schlafplätzen sowie drei Doppelzimmern erweitert.

Für die jungen Gäste gibt es zwei Spielplätze mit Trampolinen, Kletter- und Rutschmöglichkeiten sowie Schaukeln. Außerdem hat Jesper Langschwager Zwergschweine und Kaninchen zum Streicheln sowie zwei kleine Pferde (ein drittes ist unterwegs), auf denen geritten werden kann.

Über die Sommermonate gibt es verschiedene Aktivitäten für Groß und Klein.

Gäste können kleine Jollen mieten, um die Umgebung auf dem Wasser zu erkunden.

Der Campingplatz besteht seit 54 Jahren. Vor vier Jahren ist er in den Besitz von Jesper Langschwager übergegangen. Der wohnt mit seiner Frau Line Meldgaard Langschwager sowie den beiden Kindern Amalie und Karl Emil auf dem Gelände des Platzes.

Platzbesitzer Jesper Langschwager mit den Bauzeichnungen für das neue Gebäude mit Gemeinschaftsküche und Sanitärbereichen. Foto: Jan Peters
Mehr lesen