VIDEO

Rutschen, Schaukeln und Klettern geht ab sofort wieder am Kromai

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Loit/Løjt
Zuletzt aktualisiert um:
Kind auf dem Spieltplatz Kromai
Klettern für Anfänger und Fortgeschrittene. Foto: Karin Riggelsen

Tagesmütter durften den Spielplatz in Loit Kirkeby mit gestalten. Eine Million Kronen gibt die Kommune Apenrade bis zum Sommer für weitere Spielplätze in Stübbek, Süderhaff, Pattburg, Tingleff und Apenrade aus.

Tagesmütter durften den Spielplatz in Loit Kirkeby mit gestalten. Eine Million Kronen gibt die Kommune Apenrade bis zum Sommer für weitere Spielplätze in Stübbek, Süderhaff, Pattburg, Tingleff und Apenrade aus.

Der öffentliche Spielplatz am Kromai in Loit Kirkeby kann wieder genutzt werden, nachdem er einer kräftigen Renovierung unterzogen wurde. Heute wurden die Schaukeln, Klettergerüste und Rutschen offiziell eingeweiht – von seinen künftigen Nutzern, den jüngsten Einwohnern von Loit mit ihren Betreuern – Tagesmütter und Erzieher.

Als Bürgermeister hat Thomas Andresen schon eine gewisse Routine bei der Einweihung von neuen Errungenschaften. Ein dreifaches Hurra gehört im Allgemeinen dazu, aber wie macht man das, wenn die Einweihungsgäste noch nicht bis drei zählen können und die dänische Jubeltradition noch nicht kennen? Dann ist es gut, wenn man als Bürgermeister auch auf seine Erfahrung als Vater und Großvater zurückgreifen kann. „Eins, zwei, drei: Hurraaaaa!“, rief er und die mutigen Kinder stimmten ein. Andere waren bereits zu sehr mit den kleinen Fähnchen und dem verlockenden Kuchen beschäftigt, der mit Süßigkeiten v erziert war.

Der öffentliche Spielplatz in Loit entsprach schon lange nicht mehr den Ansprüchen. Ähnliches gilt für die Spielplätze in Stübbek, Süderhaff, Pattburg, Tingleff und Apenrade. Der Apenrader Stadtrat hat deshalb eine Million Kronen bewilligt, damit die Plätze im Laufe dieses Frühjahres und Sommers renoviert werden können. Der erste Spielplatz, der jetzt im neuen Glanz erstrahlt, ist der Spielplatz am Kromai in Loit Kirkeby. Die anderen werden folgen.

Bei der Gestaltung des Spielplatzes wurden die Tagesmütter und Erzieher der Kleinkindkrippen miteinbezogen. Die Firma Ledon hat die sechs Spielgeräte geliefert, die die Motorik der Kinder herausfordert. Und damit auch nichts Schlimmes passiert, wenn mal doch ein Kind stürzt, dann sorgen Fallmatten für optimale Dämpfung.

Mehr lesen