große Pläne

Reitbahn und Multifunktionsstall

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Tierschauplatz in Apenrade. Foto: Archiv: DN

Der Tierschau- und Ringreiterverein hat große Pläne für den Ringreiterplatz. Der Verein will eine bis zwei Millionen Kronen beisteuern.

Eine Reitbahn für Apenrade? Unbedingt, sagt der Tierschau- und Ringreiterverein. Eine Reitbahn auf dem Tierschauplatz wäre ein großes Plus für Apenrade. So würde die Stadt mehrmals im Jahr auf die Landkarte großer Veranstaltungen mit vielen Zuschauern gerückt. Auch könne eine Reitbahn im Alltag genutzt werden.

Eine Reitbahn für alle

Dieser Vorschlag ist vergangene Woche dem Entwicklungsausschuss vorgelegt worden. Zuvor war der dänische Reitverband an den Tierschauverein herangetreten: Anlässlich dessen jährlicher Schau wolle der Verband gerne ein großes Event durchführen, dass eine Reitbahn voraussetzt.

Die Verwaltung arbeitet bereits an einem Gesamtplan für den Platz, über den auch die künftige CampusRambla führen soll, um die hiesigen Ausbildungsstätten miteinander zu verbinden.

Ein anderer Wunsch des Tierschauvereins ist ein neuer großer Stall. Bis dato gibt es auf dem Platz die alten Einzelställe, die entlang der Pappelallee an der Mühlenau stehen. Den neuen Stall stellt sich der Verein multifunktionell vor.

Die Reitbahn soll planmäßig fertigstehen zur Tierschau im kommenden Jahr, und sinnvoll wäre, zeitgleich auch das Stallgebäude präsentieren zu können. Das Planungsteam aus Verwaltung, Beratern, Tierschau- und Ringreiterverein hat verschiedene Standorte durchgespielt und dem Ausschuss vorgestellt.

Tierschauverein steuert Million bei

Da im Haushalt für 2018-21 weder für Reitbahn noch Stall Gelder vorgesehen sind, will der Tierschauverein eine bis zwei Millionen Kronen beisteuern.

Mehr lesen

Leitartikel

„Eine neue Laufbahn“

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur