Geschäftsaufgabe

Nørreport: Second-Hand-Laden schließt – Konkurrenz zu groß

Second-Hand-Laden schließt – Konkurrenz zu groß

Second-Hand-Laden schließt – Konkurrenz zu groß

jrp
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Used2kids schließt demnächst. Foto: Jan Peters

Der Kinder-Second-Hand-Laden „Used2kids“ im Apenrader Nørreportviertel schließt Mitte September. Die Betreiberin meint unter anderem, dass dort nicht genügend getan wurde, um das Viertel ansprechender zu machen.

Vor zweieinhalb Jahren öffnete der Second-Hand-Laden „Used2kids“, der vor allem gebrauchte Kleidung und Spielzeug für Kinder führt, seine Türen. Nun schließt das Geschäft am 14. September.

Veränderter Markt

Wie Betreiberin Joan Hejsel aus Hoptrup gegenüber JydskeVestkysten erklärte, wolle sie mehr Zeit mit ihrem Kind verbringen. Doch das ist nicht der einzige Grund. „Wenn die Geschäfte bombig gehen würden, würde ich den Laden nicht aufgeben. Doch das ist nicht der Fall. Der Markt hat sich verändert. Es werden gebrauchte Kindersachen im sozialen Netzwerk Facebook verkauft. Das ist eine große Konkurrenz für mich. Zusätzlich habe ich hohe Lohn- und Mietkosten, die den Gewinn schmälern“, erklärt sie ihre Entscheidung.

Auf mehr Leben gewartet

Außerdem wurde ihr vor der Eröffnung von der Apenrader Kommune gesagt, dass das sogenannte Nørreportviertel aufgewertet wird und dort mehr Leben entstehen solle. „Es ist bisher allerdings nicht viel passiert“, sagt sie enttäuscht. Damals gab es in dem Teil der Fußgängerzone weitere Retro- und Second-Hand-Läden. „Used2kids“ passte ins Konzept. Doch auch das habe sich verändert, sagt sie.

Drei Geschäfte hatte Joan Hejsel: Eins in Woyens, eins in Christiansfeld und das Apenrader. Der Laden in Woyens ist schon geschlossen. Nun folgt der Apenrader. Das Hauptgeschäft in Christiansfeld will die Geschäftsfrau weiterführen.

Mehr lesen