Stadtplanung

Mehr Aufwand als geplant: Umzug der Polizei verzögert sich

Mehr Aufwand als geplant: Umzug der Polizei verzögert sich

Mehr Aufwand als geplant: Umzug der Polizei verzögert sich

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Vor Jahrzehnten war in dem Gebäude am Haderslevvej einmal das deutsche Gymnasium untergebracht. Jetzt ist dort die Apenrader Polizeistation beheimatet. Doch das wird sich ändern. Foto: Archiv

Eigentlich sollte die Apenrader Polizeistation schon vom Haderslevvej an die H. P. Hanssens Gade gezogen sein. Jetzt wird der Umzug erst Ende des Jahresvollzogen. Den Grund dafür kennt Kommunikationschefin Helle Lundberg.

Schon 2018 gab die Polizei von Südjütland und Nordschleswig (Syd- og Sønderjyllands Politi) den Umzug der Apenrader Station vom Haderslevvej an die H. P. Hanssens Gade in der Stadtmitte bekannt.

Die Räumlichkeiten am früheren Gewerkschaftsgebäude sollten bis zum Jahreswechsel 2019/20 renoviert und für den Einsatz bereit gemacht werden. Doch der Zeitplan verzögerte sich.

Erst kürzlich gab es eine neue Mitteilung der Polizei: Der Umzug findet Ende dieses Jahres statt.

In dieses Gebäude wird die Polizeistation ziehen. (Archivfoto) Foto: Jan Peters

„Die Renovierung hat mehr Zeit gekostet, als wir ursprünglich eingeplant haben", erklärt Helle Lundberg, die Kommunikationschefin der Polizei in Nordschleswig. „Vor allem die Beschaffung der Sicherheitssysteme, dazu gehören Schlösser, Türen und Überwachungssysteme, hat wesentlich länger gedauert, und auch die Montage nimmt mehr Raum in Anspruch, als zuvor geplant. Das konnten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht abschätzen, da es kaum andere Erfahrungswerte zu solcher Art Umzüge gibt", sagt Lundberg.

Corona habe bei der Verzögerung keine Rolle gespielt, berichtet sie weiter. „Wir haben die notwendigen Sitzungen über Videoschaltungen im Internet abgehalten. Das war kein Problem."

Nun soll das Gebäude an der H. P. Hanssens Gade 23 im Dezember bezogen werden.

Was mit dem historischen Haus am Haderslevvej werden soll, stehe noch nicht fest, heißt es von der Polizei weiter.

Mehr lesen