Ausstellung

Kunst setzt sich über Grenzen hinweg

Kunst setzt sich über Grenzen hinweg

Kunst setzt sich über Grenzen hinweg

Judith Reicherzer
Judith Reicherzer
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Am Sonnabend ist es so weit: Die Grenzlandausstellung 2022 wird eröffnet. Foto: Judith Reicherzer

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bunte Farben, abstrakte Skulpturen und innovative Ideen: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist möglich, das zeigt die Ausstellung der deutsch-dänischen Kunstvereinigung auch in diesem Jahr.

Gegenwärtig ist viel von Zusammenarbeit über Grenzen hinweg die Rede, um Konflikte zwischen Ländern vorzubeugen oder zu vermeiden. Eine solche Zusammenarbeit kann viele Formen, annehmen und eine dieser Formen ist Kunst, sagt Elisabeth R. K. Hertzum, die Vorsitzende der grenzüberschreitenden Kunstvereinigung.

In Apenrade stellt der Kunstkreis seit 50 Jahren gegenwärtige Kunst von beiderseits der Grenze aus, und dies wirkt sich nachhaltig positiv auf den Zusammenhalt in der Region aus.

Blick in die Ausstellung. Bild im Vordergrund: Elmar Jacob Foto: Judith Reicherzer

Grænselandudstillingen 2022

Offizielle Eröffnung: 13. August, 14 Uhr

Eröffnet wird die Ausstellung vom Architekten Jørgen Høeck, dem Vorsitzenden des Kunstrates der Gemeinde Apenrade. Bei der Eröffnung wird der Performance-Künstler, Dichter und Rapper Per Vers auf Sønderjysk, Dänisch und Deutsch vortragen.

Am Eröffnungstag werden zehn Geschenkgutscheine im Wert von jeweils 1.000 Kronen (135 Euro) vergeben, die für den Mindestkauf von Kunst im Wert von 3.000 Kronen (405 Euro) oder mehr verwendet werden können.

Öffnungszeiten

13. bis 28. August

Sønderyllandshalle Apenrade 10-17 Uhr

Die Ausstellung ist kostenlos.

Gratisführungen

  • Dienstag, 16. August, 17 Uhr, mit der Künstlerin Bente Sonne und dem Künstler Jes Mogensen
  • Sonntag, 28. August, 15 Uhr, mit Kunsthistorikerin Iben Johansen
  • Donnerstag, 18. August, 18.30 Uhr, mit Kunsthistorikerin Iben Johansen. Im Anschluss findet ein Konzert der Kunst- und Musikforening Apenrade mit dem Gade Ensemble in der Ausstellung statt.

Offene Workshops für Kinder und Jugendliche

Lehrkräfte können sich bei Fragen an Künstlerin Bente Sonne wenden und zum Beispiel Malutensilien vorreservieren.

Telefon: 2442 2979

E-Mail: bente_sonne@hotmail.com

Türen auf

„Es ist schön, dass wir schon so lange existieren und bei so vielen auf Interesse stoßen“, schwärmt Elisabeth R. K. Hertzum. Auch für junge Menschen gibt es in der Ausstellung viel zu entdecken: „Wir haben offene Workshops zum Beispiel für Schulklassen, die mit ihren Lehrkräften durch die Ausstellung gehen können. Viele von ihnen begegnen hier zum ersten Mal zeitgenössischer Kunst. Malutensilien können mitgebracht oder von uns geliehen werden“, sagt Hertzum.

Künstler Thomas Lunau stellt dieses Jahr sehr detailreiche Werke aus. Foto: Judith Reicherzer

Thomas Lunau, ein Künstler, der aus der Grenzregion stammt, freut sich auf die Eröffnung und probiert sich gerne neu aus. „So detailliert arbeite ich sonst eigentlich gar nicht“, verrät er dem „Nordschleswiger“ über seine diesjährigen Ausstellungsstücke. Seine Inspiration ist vor allem architektonischer Natur.

Beim Rundgang durch die Ausstellung erzählt die Vorsitzende, dass sie dieses Jahr auch viel mit Kontrasten arbeiten: „Man findet zum Beispiel die fantasievollen Figuren der Künstlerin Uschi Koch neben den minimalistischen und musterartigen Bildern von Susanne Adler“, so Hertzum.

Das Konzept

Im Jahr 1970 nahm die Vision der grenzüberschreitenden Kunst in der Sønderjyllandshalle zum ersten Mal Gestalt an. Die Ausstellung wird seitdem jedes Jahr von einer großen Anzahl von Menschen von beiden Seiten der Grenze besucht, oft rund 3.000 Besuchende innerhalb der zweiwöchigen Präsentation. Sie hat sich längst zu einem bedeutenden grenzüberschreitenden Kunst- und Kulturereignis entwickelt.

Die ständigen Ausstellerinnen und Aussteller der Vereinigung sind Kunstschaffende aus Dänemark und Deutschland, die alle einen Bezug zur Grenzregion haben, darüber hinaus werden jährlich acht Gastausstellerinnen und Gastaussteller eingeladen.

In diesem Jahr sind diese Gäste Amel Ibramovic, Sara Nielsen Bonde, Sidsel Bonde und Martin Asholm aus Dänemark sowie Uschi Koch, Susanne Kallenbach, Imme Feldmann und Susanne Adler aus Deutschland.

Werke von Monika Poulsen Foto: Judith Reicherzer

Gemeinsam ans Ziel

„Es ist immer eine Herausforderung, aber letztendlich wollen wir alle in eine Richtung“, sagt Elisabeth R. K. Hertzum, die in diesem Jahr die langjährige Vorsitzende Bente Sonne ablöst. Sonne hatte als erste weibliche Vorsitzende 16 Jahre den Vorstandsposten inne, und sie gibt diesen auf eigenen Wunsch ab. Die Übergabe war eigentlich für 2020 angesetzt, wurde aber wegen der Corona-Pandemie auf 2022 verschoben. Sonne ist weiterhin Teil des Verbandes und stellt auch dieses Jahr Kunst aus.

Die neue Vorsitzende ist mit dem Ergebnis der gemeinsamen Arbeit zufrieden und freut sich auf die offizielle Eröffnung am Sonnabend. „Die Künstlerinnen und Künstler dürfen sich in der Sønderyllandshalle selbst einen Platz für ihre Kunstwerke aussuchen“, erklärt sie. Beim Auftakt werden nicht alle Künstlerinnen und Künstler persönlich erscheinen, aber die meisten lassen es sich nicht entgehen, die Früchte ihrer intensiven Arbeit zu ernten.

Die diesjährigen Ausstellerinnen und Aussteller

Mitglieder

Eva Ammermann (D), Rasmus Bjørn (DK), Søren Brøgger (DK), Menno Fahl (D), Iris Fridriksdóttir (ISL/DK), Ole Prip Hansen (DK), Hanne Ida Helstrup (DK), Markus Herschbach (D), Elmar Jacob (D), Cora Korte (D), Jesper H. Kristiansen (DK), Morten Krogsgård (DK), Tine Bay Lührssen (DK/D), Thomas Lunau (DK), Hans Lembrecht Madsen (DK), Jes Mogensen (DK), Søren Møller (DK), Anke Müffelmann (D), Monica Heide Poulsen (DK), Bente Sonne (DK), Dan Thuesen (DK), Nils Vollertsen (D/DK)

Gäste

Susanne Adler (D), Martin Askholm (DK), Sara Nielsen Bonde (DK), Sidsel Nielsen Bonde (DK), Imme Feldmann (D), Amel Ibrahimovic (BOS/DK), Susanne Kallenbach (D), Uschi Koch (D)

Korrektur BIldunterschrift, Sonntag, 10.45 Uhr: Die Werke stammen von Monika Poulsen.

Mehr lesen

Leserinnenbeitrag

Margrethe Terp
„Urlaub mit Hilfe im Haus Quickborn“