Kochbuch

Kulinarischer Nachmittag beim Mittwochstreff

Kulinarischer Nachmittag beim Mittwochstreff

Kulinarischer Nachmittag beim Mittwochstreff

Heide Doege/aha
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Birthe Merete Jessen stellte beim Mittwochstreff ihr neuestes Kochbuch vor. Foto: Heidi Ullrich

Birthe Merete Jessen hat beim Seniorennachmittag im Haus Nordschleswig nicht nur ihr neues Kochbuch vorgestellt; es gab auch einige Geschmacksproben.

Der Apenrader Mittwochstreff hatte in dieser Woche Birthe Merete Jessen eingeladen, ihr neues Kochbuch „Til bords i Sønderjylland undervejs i Aabenraa“ vorzustellen. Einige Vorstandsdamen hatten sich einige Rezepte herausgepickt, die sie zu Hause vorbereitet hatten und als Geschmacksproben reichten.

23 Gäste hatten sich eingefunden, die von der Vorsitzenden Heidi Ullrich herzlich begrüßt wurden. Dora Feddersen begleitete die gemeinsamen Gesänge am Klavier.

Nachdem sich alle mit Kaffee und Kleingebäck gestärkt hatten, begann Birthe in deutscher Sprache von ihrem Kochbuch zu berichten.

An alten Traditionen festhalten

Ihr ist es wichtig, an alten Traditionen festzuhalten.

Sie hat bereits mit einer Gruppe von Frauen das Backbuch „De glemte kager“ herausgegeben.

Dieses ist in deutscher Übersetzung („Dänische Kaffeetafel entdecken und geniessen“) erschienen. 18.000 Exemplare wurden davon bereits verkauft.

Der Gewinn kommt dem Jacob-Michelsens-Hof, dem Apenrader Heimatmuseum, zugute.

Das kulturhistorische Kochbuch hat Birthe ebenfalls zusammen mit einer Facebookgruppe zusammengestellt. Der Gewinn dieses Buches geht an den lokalhistorischen Verein Apenrades, „Aabenraa byhistoriske forening“.

Apenrades Geschichte ist in dem Buch von Niels Christian Nielsen zusammengefasst worden.

Anderthalb Jahre hat die Gruppe an dem Buch gearbeitet. Das Layout hat Stefan Keller Jessen gemacht; die Druckerei hat das Honorar gespendet.

Birthe Merete Jessen Foto: Heidi Ullrich

Vier Kostproben vorbereitet

Vier Kostproben waren für den Nachmittag ausgesucht. So gab es zuerst eine kalte Aprikosensuppe, die Renate York Ullerup zubereitet hatte.

Suppen in verschiedenen Variationen wurden in Nordschleswig gerne serviert, während die Anzahl an Vorspeisen weniger groß war. Die „øllebrødsuppe“ (Brotsuppe) war sogar am königlichen Hof beliebt.

Das Apenrader Wappen zeigt bekanntlich drei Makrelen. Die gab es in früheren Zeiten in der Förde reichlich. Sehr lecker war der Makrelensalat, den Gabriele Andersen aus einem Rezept aus dem Buch zubereitet hatte. Geräucherte Makrele mit Zwiebel und Crème fraîche gehört u. a. hinein. Es wurde ein Glas Wein dazu serviert.

Die nächste Kostprobe bestand aus kleinen Frikadellen, die Heidi Ullrich gebraten hatte. Über die Zutaten wurde eifrig diskutiert, denn Brühe ersetzt in diesem Rezept das Ei als Bindemittel.

Einige Rezepte sind auch in Schleswig-Holstein bekannt wie z. B. das Sommergericht Snysk und der Weißkohlpudding.

Zum Schluss gab es eine typische Zitronenfromage (in Deutschland eher als Zitronenmousse bekannt), die Heike Sigel-Glockow und Heide Doege vorbereitet hatten, und die allen schmeckte.

Expertise bei TV-Backwettbewerb gefragt

Die Expertise der Kochbuchgruppe war vor einiger Zeit bei dem TV-Backwettbewerb „Den store Bagedyst“ gefragt. Dabei konnten die Frauen auch einen interessanten Blick hinter die Kulissen einer Fernsehshow werfen.

Die gemütliche Veranstaltung ging zu Ende mit einem gemeinsamen Lied und dem Hinweis auf das nächste Treffen. Es ist das St. Martinsessen am Donnerstag(!), 14. November, zusammen mit dem Donnerstagsclub in der Deutschen Schule Rothenkrug von 16.30 bis 20 Uhr.

Mehr lesen

Leserbrief

Ingeborg Wohlmuth, Bremen
„Brückenbau zwischen den Generationen“